WTZ Netzwerkpartner Münster

Besuche ab 20.05.2020 eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab dem 20.05.2020 eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich. Bis dahin gilt der komplette Besucherstopp.

  • Ab dem 20.05.2020 sind Besuche ab dem dritten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.
  • Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
  • Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.

Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.


Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Das Brücken-Team

Um der großen Herausforderung der häuslichen Betreuung schwerkranker Kinder gerecht zu werden, wurde durch das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin ein „Brücken-Team“ ins Leben gerufen. Dieses koordiniert die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch der beteiligten Helfer und Therapeuten in der häuslichen Umgebung (z.B. Kinderarzt, ambulanter Pflegedienst, Apotheke). Im Rahmen von Hausbesuchen werden ärztliche Untersuchungen begleitet, Medikamenteneinstellungen regelmäßig kontrolliert, Pflegende unterstützt sowie betroffene Familien mit besonderer Fachkompetenz begleitet.
Inhalte der Arbeit des „Brücken-Teams“ sind:
  • Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität von Kindern mit lebenslimitierenden Erkrankungen und deren Familien
  • Verkürzung und Vermeidung von Krankenhausaufenthalten und Optimierung der Betreuung zu Hause
 
 
 
 

Weitere Infos

Wenn Sie mehr über die Aufgaben des Brückendienstes erfahren möchten, können Sie hier unsere Broschüre herunter laden.