Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Hinweise zu Ambulanzen und Sprechstunden

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

mit der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sind wir gezwungen, unsere Kapazitäten in den Ambulanzen zu reduzieren. Planbare (elektive) Eingriffe bei Patienten mit gutartigen Erkrankungen ohne Komplikationsgefahr oder akute Gesundheitsgefährdung müssen wir derzeit nach Vorgaben des Gesundheitsministeriums verschieben. Alle Patienten (ohne Corona-typische Krankheitssymptome) mit Krebserkrankungen, bei denen operative Eingriffe anstehen bzw. geplant werden müssen, Patienten vor oder nach Transplantation, bzw. alle weiteren Patienten mit einem akut chirurgisch behandlungswürdigen Krankheitsbild werden selbstverständlich gerne von unserem Team willkommen geheißen.

Bitte beachten Sie auch, dass wir entsprechend der Empfehlungen des Gesundheitsministers strengere Hygiene-, Besuchs- und Zutrittsregeln für unsere Klinik umgesetzt haben, um die Gesundheit von derzeit gefährdeten Menschen zu schützen und zu erhalten.

 

Wir bitten um Verständnis.

Wir bieten unseren Patienten die Möglichkeit zur Telefon- oder Videosprechstunde. Hier können medizinische Fragen in einem Arzt-Patientengespräch, ähnlich wie bei einem Ambulanzbesuch, geklärt werden. Um einen Termin zu vereinbaren, rufen Sie uns bitte unter T +49 251 83-56361 an.

Bitte beachten Sie: Wir können leider nur Patienten per Telefon- oder Videosprechstunde versorgen, die bereits bei uns in Behandlung sind.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Schilddrüse, Nebenschilddrüse und Nebenniere (Endokrine Chirurgie)


An der Klinik ist das gesamte Repertoire der chirurgischen Therapie endokriner Erkrankungen vertreten. Besondere Schwerpunkte bilden hierbei die operative Therapie von Erkrankungen der Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebennieren und des Verdauungstraktes.

Neben der operativen Therapie bei gutartigen Schilddrüsenvergrößerungen und bei Schilddrüsenüberfunktion ist die Klinik ein überregionales Zentrum für die chirurgische Behandlung von bösartigen Neubildungen der Schilddrüse inklusive erblich bedingter C-Zell-Karzinome und Karzinomrezidiven. Insbesondere bei bösartigen Veränderungen erfolgt neben dem Schilddrüseneingriff die systematische Entfernung möglicherweise tumorbefallener Lymphknoten, wie in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie festgelegt. Hierbei ist durch die standardmäßige Verwendung einer Lupenbrille bei jedem Eingriff eine Schonung der Stimmbandnerven und der Nebenschilddrüsen gewährleistet. Falls die Entfernung der Nebenschilddrüsen im Rahmen eines Schilddrüseneingriffs unvermeidbar ist, erfolgt die Wiedereinpflanzung (Autotransplantation) in den gleichseitigen Kopfnicker. Des Weiteren kommt bei der Darstellung der Stimmbandnerven insbesondere bei Wiederholungseingriffen die Stimmbandnervenidentifizierung mittels Reizstromableitung (Recurrens-Monitoring) zum Einsatz. Diese erlaubt eine zweifelsfreie Lokalisation und Funktionsüberprüfung der Stimmbandnerven.

Überfunktion der Nebenschilddrüse

Bei Überfunktionen der Nebenschilddrüsen hängt das operative Vorgehen von der Erkrankung nur einer oder mehrerer Drüsen sowie von der Ursache der Überfunktion ab. Bei der Eindrüsenerkrankung aufgrund einer gutartigen Neubildung (Nebenschilddrüsenadenom) führen wir bei vor der Operation gesicherter Lokalisation der erkrankten Drüse mittels Szintigraphie und keiner gleichzeitig vorliegenden Schilddrüsenerkrankung ausnahmslos die Entfernung der erkrankten Drüse über einen 2 cm langen Schnitt unter Zuhilfenahme eines starren Endoskops durch. Voraussetzung hierfür ist das Vorhandensein eines sogenannten Parathormonschnelltestes. Dieser ermöglicht die Messung des Parathormonspiegels während der Operation. Ist der Spiegel 10 Minuten nach Entnahme der erkrankten Drüse um mehr als 50% im Vergleich zum Wert vor Beginn der Operation abgefallen, ist eine weitere operative Inspektion des Halses nicht mehr notwendig, da mit einer Sicherheit von über 95% kein weiteres überfunktionierendes Nebenschilddrüsengewebe mehr vorliegt.
In denjenigen Fällen in denen eine im Rahmen einer chronisch dialysepflichtigen Nierenerkrankung auftretende Überfunktion aller Nebenschilddrüsen vorliegt, erfolgt wie bei der Schilddrüse unter Lupenbrillenvergrößerung die Identifizierung aller Nebenschilddrüsen. Diese werden soweit entfernt, dass nur noch ein Viertel einer einzigen Drüse im Hals verbleibt, entweder am Ort des ursprünglich intakten Organs oder aber als Transplantat im gleichseitigen Kopfnicker. Ebenso wie bei Schilddrüsenoperationen erfolgt auch bei jedem operativen Eingriff an den Nebenschilddrüsen eine Darstellung der Stimmbandnerven, so dass diese sicher geschont werden können. (Neuromonitoring)

Schonung des Gewebes

Erkrankungen der Nebennieren haben in der Regel eine komplette Entfernung des erkrankten Organs zur Folge. Hier hat sich grundsätzlich, wenn kein Anhalt für Malignität besteht, die minimal-invasive Vorgehensweise etabliert. Sie erfolgt in unserer Klinik über einen laparoskopischen Zugang. Vorteil dieses Verfahrens ist, insbesondere bei korpulenten Patienten, die Schonung des nicht erkrankten Gewebes und die rasche Erholung der Patienten vom operativen Eingriff bei verminderten postoperativen Schmerzen. Die neuroendokrinen Tumoren des Darmes sowie der Bauchspeicheldrüse werden nach entsprechender präoperativer Lokalisation komplett entfernt. Da nicht selten eine exakte Ortung der Tumoren durch die präoperativen Untersuchungen misslingt, kommt der nach der Eröffnung des Bauchraumes stattfindenden Untersuchung der Organe eine herausragende Bedeutung zu. Neben der manuellen Untersuchung kommt hier der intraoperative Ultraschall zum Einsatz. Beide Untersuchungsmethoden haben bislang bei neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse die höchste Trefferquote in der korrekten Lokalisation dieser Tumoren.

 
 
 
 

Sprechstunde


Auf unserer Seite Sprechstunden finden Sie Zeiten und Kontakt für eine persönliche Sprechstunde zur Planung der prästationären Diagnostik, zur Beratung und OP-Indikationsstellung und zur postoperativen Nachbetreuung.