Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie

Gedächtnisstörungen, Demenzen und neurodegenerative Erkrankungen

Namen oder Termine vergessen? Schlüssel verlegt? ... So etwas passiert jedem und ist per se kein Ausdruck einer Krankheit. Aber ab wann sind solche Gedächtnislücken als krank zu werten? Wie viel Vergessen ist noch normal? Dahinter verbirgt sich die Frage, ob Gedächtnisstörungen im Alltag noch Ausdruck eines normalen Alterungsprozesses sind oder aber bereits sehr frühe Symptome einer fortschreitenden Demenzerkrankung.

Demenzerkrankungen werden oft zu spät diagnostiziert. Dies liegt vor allem daran, dass Betroffene und Angehörige die Symptome oft mit dem höheren Alter erklären. Ein möglichst frühzeitiges Erkennen ist bei dementiellen Erkrankungen jedoch entscheidend, weil die moderne Behandlung in frühen Phasen der Krankheit am effektivsten ist.

Sprechstunde

Zentrale Terminvergabe für ambulante Vorstellungen
T 0251 83-48016
Mo–Fr: 8.00–10.00 Uhr und 12.30–15.00 Uhr
ambulanztermine.neurologie(at)­ukmuenster(dot)­de

Unsere Ambulanz befindet sich im Zentralklinikum, Albert-Schweitzer-Campus 1, Westturm, Ebene 05. Wenn Sie zu einem ambulanten Termin in der Klinik erscheinen, dann melden Sie sich bitte zuerst an der Leitstelle 05 West im Zentralklinikum. Bitte bringen Sie eine Überweisung von Ihrem Haus- oder Facharzt sowie alle Ihre Unterlagen (z. B. MRT-Bilder) mit.

Leitung

Dr. med. Matthias Pawlowski
Oberarzt
matthias.pawlowski(at)ukmuenster(dot)de

Prof. Dr. med. Tobias Warnecke
Oberarzt
tobias.warnecke(at)ukmuenster(dot)de

Prof. Dr. med. Jens Minnerup
Oberarzt
Leiter des Neurovaskulären Bereichs
jens.minnerup(at)ukmuenster(dot)de

Die häufigste Form der Demenz ist der Morbus Alzheimer. Eine reine Demenz vom Typ Alzheimer ist jedoch eher selten. Das Unterscheiden der verschiedenen Demenzformen ist für die Behandlung der Krankheit allerdings essentiell. Auch Allgemeinerkrankungen, z. B. Fehl- oder Mangelernährung, oder Schilddrüsenfunktionsstörungen können der Grund für eine dementielle Störung sein, ebenso Entzündungen von Gehirnstrukturen oder ein Gehirnwasserstau. Da diese Erkrankungen in der Regel gut behandelt werden können, ist eine gründliche Untersuchung von Patienten mit den Symptomen einer Demenz und für die Diagnosestellung unverzichtbar.

In unserem Schwerpunktbereich für neurodegenerative Erkrankungen, Gedächtnisstörungen und Demenzen werden vor allem diese Krankheitsbilder behandelt:

  • Alzheimer-Demenz
  • Frontotemporale Demenz
  • Leichte kognitive Beeinträchtigungen als Vorstufen von Demenzerkrankungen
  • Vaskuläre Demenz
  • Lewy-Körper(chen) Demenz
  • Kortikobasale Degeneration
  • Normaldruckhydrozephalus
  • Progressive supranukleäre Blickparese
  • Seltene Demenzerkrankungen

Unsere Leistungen

In der Gedächtnisambulanz sowie der stationären und teilstationären Betreuung bieten wir Ihnen:

  • Früherkennung/Ausschluss von krankhaften Gedächtnisstörungen 
  • Diagnose anderer Erkrankungen mit dementiellen Symptomen
  • Bestimmung (auch seltener) Subtypen der Erkrankung 
  • Weitere Diagnostik (v.a. neuropsychologische Tests)
  • Beratung und Therapieempfehlung 
  • Langfristige Betreuung, Verlaufsuntersuchung, Therapiekontrolle 
  • Aufklärung und Information von Patienten und Angehörigen 
  • Möglichkeit der Teilnahme an klinischen Therapie- und Anwendungsstudien


Unsere Ambulanz befindet sich im Zentralklinikum, Turm West, Ebene 05.
Weitere Informationen zur Gedächtnissprechstunde hier

Station

Auf unseren Stationen 12 A und 16 A West werden Sie von qualifizierten Ärzten und von geschultem Pflegepersonal betreut.  Patienten, die zu einer stationären Behandlung zu uns kommen, melden sich bitte im Westturm auf Ebene 05 in Raum 612 an. Weitere Informationen zum stationären Aufenthalt finden Sie hier.

Zur weiterführenden Diagnostik besteht ebenfalls die Möglichkeit eines teilstationären Aufenthaltes auf unserer neurologischen Tagesklinik. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aktuelle klinische Studien

An unserer Klinik werden eine Reihe klinischer Studien zu verschiedenen Indikationen im Bereich Demenz durchgeführt. Hierbei handelt es sich zum einen um Studien mit innovativen und vielversprechenden neuen Medikamenten in unterschiedlichen Entwicklungsphasen (Phasen I-IV). Weitere Informationen und eine Liste aller angebotenen Studien finden Sie hier.

Für ältere Patienten ist ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus oft eine besondere Herausforderung. Das Universitätsklinikum Münster hat sich deshalb speziell auf ihre medizinischen und pflegerischen Besonderheiten eingestellt und betreut Patienten über 65 Jahre zusätzlich durch ein Expertenteam. Weitere Informationen . . .

Im Folgenden beantworten wir einige der wichtigsten Fragen zur Diagnose "Demenz". Weitere Informationen  . . .
 
 
 
 
 
 
 
Flyer

Direkt zur Gedächtnissprechstunde hier klicken.