Ambulanz und Tagesklinik

Unsere Ambulanz/Tagesklinik ist natürlich nicht nur Anlaufstelle bei Notfällen. Hier finden auch die routinemäßigen Nachsorgeuntersuchungen und Behandlungen nach der Entlassung aus der Klinik statt. Außerdem klären wir hier unsere Patienten vor der stationären Aufnahme in intensiven Vorbereitungsgesprächen zu den medizinischen Fakten, zur Transplantation und den möglichen Komplikationen auf. Im Wartebereich befindet sich ein Heißgetränkeautomat. Softgetränke und kleine Snacks stehen ebenfalls bereit. Um die Wartezeit angenehmer zu gestalten, sind alle Warte- und Untersuchungszimmer multimedial ausgestattet.
KMT-Ambulanz/Tagesklinik Durchwahl: 0251/83 52 807 Fax: 0251/83 52 809
Öffnungszeiten: 8.00 Uhr - 16.00 Uhr
24-h-Rufbereitschaft: 0251 - 83 52 836

Nachsorge

Nach Entlassung gilt unsere größte Sorge möglichen Infektionen und dem Auftreten einer möglichen Immunabwehr, der so genannten Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (GvHD). Um Komplikationen rechtzeitig zu erkennen, absolvieren unsere Patienten ein engmaschiges Nachsorgeprogramm. Die Untersuchungen umfassen:
  • engmaschige Kontrolle des Blutbildes und ggf. Thrombozytengaben und Bluttransfusionen
  • Kontrolle der Nierenwerte, Leberwerte, Elektrolyte, CMV (Zytomegalievirus). Hier kann eine „Reaktivierung“ des Virus für Transplantierte gefährlich sein.
  • regelmäßige Knochenmark-Kontrollpunktionen
  • Bestimmung des Spenderzellanteils im Blut und im Knochenmark
  • Bestimmung des CsA-Spiegels (Cylosporin A) im Blut
  • Weiterbehandlung und ggf. Neueinstellung mit Immunsuppressiva zur Unterdrückung bzw. Behandlung einer Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion
  • bedarfsweise Infusionen z.B. zum Ausgleich von Elektrolytstörungen, zur Verbesserung der Nierenfunktion oder ggf. zur Behandlung von Infektionen
 
 
 
 
Bei folgenden Symptomen oder Vorfällen greifen Sie bitte sofort zum Telefon:
  • Fieber (mehr als 38 Grad), Schüttelfrost, Schweißausbrüche
  • Hautveränderungen
  • Durchfälle
  • Blutergüsse, Blutungen (Haut, Nase, Urin, Stuhl)
  • Husten, angestrengte Atmung
  • Übelkeit, Erbrechen, insbesondere von Tabletten
  • Medikamenteneinnahme nicht erfolgt
  • Kontakt mit Kinderkrankheiten
  • häufiges/schmerzhaftes Wasserlassen
  • Gewichtsverlust
  • Schmerzen