Was wir für Sie tun können

Wir führen eine Knochenmark-/Blutstammzelltransplantation in den meisten Fällen durch, um eine lebensbedrohliche Bluterkrankung zu heilen. Unsere größte Patientengruppe sind Menschen, die an unterschiedlichen Leukämien erkrankt sind. Besonders bei akuten Leukämien ist die Transplantation ein wichtiger Bestandteil der Therapie, wenn alleinige Chemotherapien nicht Erfolg versprechend sind. Eine KMT kann bei folgenden Erkrankungen angezeigt sein:
  • Akute Leukämien (AML und ALL)
  • Chronische Leukämien (CML und CLL)
  • Myelodysplastische Syndrome
  • Lymphome (Lymphdrüsenkrebs)
  • Multiple Myelome
  • Morbus Hodgkin
  • (Osteo-) Myelofibrose
  • Schwere aplastische Anämien
Allogene Transplantationen
Wir führen allogene Transplantationen sowohl mit Familien- als auch mit Fremdspendern durch. Als KMT-Zentrum sind wir auch berechtigt, die Suche nach einem Fremdspender zu veranlassen. Besonders bei Patienten, bei denen aufgrund einer geschwächten körperlichen Verfassung eine herkömmliche Kombinationstherapie aus hochdosierter Strahlen- und Chemotherapie mit anschließender Transplantation nicht möglich wäre, reduzieren wir die Dosis der Vorbehandlung und nutzen die spätere Immunreaktion des Transplantates gegen verbliebene krankhafte Zellen.
Autologe Transplantationen
Im Gegensatz dazu werden bei autologen Transplantationen Stammzellen des Patienten in einer früheren Phase der Behandlung gesammelt und zu einem späteren Zeitpunkt, in der Regel im Anschluss an eine Hochdosis-Chemotherapie, re-transfundiert, um die Zeit ohne Leukozyten möglichst kurz zu halten. Die Transplantation autologer Stammzellen erfolgt auf den Therapiestationen der Medizinischen Klinik und Poliklinik A. Mehr Informationen bekommen Sie hier.