Plakate, UKM-Pflegekampagne 20...

Zurück zu mehr Beweglichkeit und Wahrnehmung

Die therapeutisch aktivierende und wahrnehmungsfördernde Pflege am UKM unterstützt die Patienten mit Schädigungen bzw. Störungen des Zentralen Nervensystems. Auf Grundlage des Bobath-Konzeptes und der "Basalen Stimulation" ist die wahrnehmungsfördernde Pflege integraler Bestandteil des Pflegealltages auf den neurologischen Stationen und der Stroke Unit am UKM. Darüber hinaus gelten Teile des pflegerischen Ansatzes nach Bobath verbindlich als klinikinterner Standard. Ziel des Konzeptes ist es

  • normale Bewegungsabläufe gezielt anzubahnen und zu fördern
  • den Muskeltonus positiv zu beeinflussen und ihn zu normalisieren
  • die Wahrnehmung für den eigenen Körper zu stärken
  • die Orientierung im Raum zu verbessern

 

Bei den meisten Patienten mit Hirnschädigungen treten neben den körperlichen Schwierigkeiten häufig auch vielschichtige Wahrnehmungs- und Hirnleistungsstörungen auf. Diese Einschränkungen im Denken und Fühlen beziehen sich auf den eigenen Körper und auf die umgebende Umwelt. Weiterhin können Konzentrations-, Aufmerksamkeits- und Gedächtsnisstörungen zu Schwierigkeiten bei der Planung und Durchführung von Bewegungen und Handlungen führen. Die genaue Kenntnis der neuropsychologischen Störungen und der daraus resultierenden "Fehlleistungen" ermöglicht es den Pflegenden, jeden Patienten individuell einzuschätzen und ihm auf dieser Grundlage eine professionelle Hilfestellung zukommen zu lassen.

Bewegungssequenzen, die mittels des Bobath-Konzeptes gefördert werden:

  • Bein in die Spur bringen
  • Becken aufrichten
  • Oberkörper versetzen
  • A-Lagerung
  • Lagerung in Seitenlage (beidseitig)
  • Stabiler Sitz
  • Aufrichten vom Liegen zum Sitzen auf der Bettkante
  • Transfer inkl. Bewegungsablauf
  • Stabiler Sitz im Stuhl

Anwendungen, die mittels des Konzeptes "Basale Stimulation" durchgeführt werden:

  • eindeutige Berührungen
  • Initialberührung
  • Atemstimulierende Einreibung (ASE)
  • neurophysiologische Waschungen bei Hemiplegie

 

Transfer in den Stationsalltag
Um den pflegerischen Ansatz der wahrnehmungsfördernden Pflege im Stationsalltag dauerhaft zu implementieren und auch neue Mitarbeiter praxisnah einarbeiten zu können, wurden unterschiedliche Module der  Weiterbildung und praxisnahen Integration entwickelt:

  • "Bobath Handbuch" als Nachschlagewerk zu wesentlichen Grundlagen der Elemente Bewegen, Lagerung, Transfer
  • regelmäßige Informationsverantaltungen zu Schwerpunktthemen
  • Praxisseminare zu Bobath-Konzept und "Basaler Stimulation"
  • kontinuierliche Praxisbegleitung der Pflegenden durch Mentoren im Stationsalltag
  • Dokumentation der wahrnehmungsfördernden Maßnahmen innerhalb des vorhandenen Dokumentationssystemes bzw. anhand individuell erstellter Pflegepläne
 
 
 
 
Foto Untersttzung
Foto Patientenfürsorge
Foto Pflegepersonal trägt Patienten
Foto Ärztliche Untersuchung