Plakate, UKM-Pflegekampagne 20...

Operative Medizin

 

In den Kliniken und Stationen der operativen Medizin unterziehen sich Patienten mehr oder weniger schweren operativen Eingriffen. Das Erkrankungsspektrum reicht von einfachen Frakturen bis zu komplizierten Erkrankungen von Organen, die komplexe Operationen erforderlich machen. Moderne minimalinvasive Eingriffe mittels Katheter sind ein weiteres Gebiet der operativen Medizin. Pflegende auf den operativen Stationen müssen angesichts des Erkrankungsspektrums über ein breit angelegtes medizinisches Grundlagenwissen verfügen. Zur operativen Medizin gehören

 

  • Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und Gefäßmedizin
  • Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde
  • Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
  • Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
  • Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Viszeralchirurgie
  • Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
  • Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Tumororthopädie
  • Klinik und Poliklinik für Technische Orthopädie
  • Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie

 

Besondere Schwerpunkte der Pflege sind (je nach Klinik):

 

  • Auf chirurgischen Stationen besteht ein besonders hoher Bedarf an selbstständigen und eigenverantwortlichen Handeln, da die Zusammenarbeit mit den diensthabenden Ärzten durch intensive OP-Tätigkeit der Mediziner nur zeitlich eingeschränkt möglich ist.
  • Die Pflegenden bereiten die Patienten auf die jeweiligen Operationen vor.
  • Die Wundversorgung hat auf chirurgischen Stationen einen hohen Stellenwert. Die Pflegenden setzen den klinikweiten Standard "Wundmanagement" inkl. Dokumentation um.
  • Die postoperative Schmerzbekämpfung ist ebenfalls ein wichtiger Teil der täglichen Arbeit, bei dem die Pflegenden sich am klinikweiten Standard "Schmerzfreies Krankenhaus" orientieren.
  • Zum Teil müssen die Patienten intensiv per Monitoring überwacht werden. Immer wieder kommt es insbesondere bei Herzpatienten auch zu Notfalleinsätzen.
  • Die Pflegenden assistieren bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen wie z.B. Bronchoskopien, Anlage von Kathetern und Drainagen etc.
  • Die Arbeit geschieht in einem interdisziplinären Team mit Ärzten, Physiotherapeuten, medizinisch-technischen Assistenten, Diätassistenten und dem psychosozialen Dienst.
  • Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Funktionsabteilungen des Klinikums wie Katheterlabor, Radiologie, Endoskopie, Herzlabor und Zentrallabor.
  • Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den jeweiligen Polikliniken. Die Pflegenden begleiten die Patienten zu den präoperativen Untersuchungen in die Polikliniken.
  • Die psychosoziale Betreuung der Patienten und ihrer Angehörigen ist Teil des täglichen Tuns. In einigen Kliniken kommt die Patienten- und Angehörigenschulung zum Umgang mit Hilfsmitteln, zur Versorgung zu Hause o.ä. hinzu.