UKM Prostatazentrum

Aggressivitätsabschätzung

Ein langsam wachsendes Prostatakarzinom wird vielleicht nie Beschwerden verursachen oder einen Einfluss auf die Lebenserwartung haben. Andererseits gibt es aggressive Prostatakarzinome, die relativ rasch zum Tode des Patienten führen können. Eine der vordringlichsten Aufgaben der Prostataforschung besteht darin, möglichst sicher zwischen aggressiven und nicht-aggressiven Karzinomen unterscheiden zu lernen. Der Hauptgrund hierfür besteht in der Vielfältigkeit des Prostatakarzinoms. In einer Prostata können nebeneinander nicht-aggressive und aggressive Tumoranteile vorkommen. Wurde nur der nicht-aggressive Tumoranteil bei der Probenentnahme (Biopsie) gefunden, kann dies zu einer Fehleinschätzung des Tumorverhaltens mit nachteiligen Konsequenzen für den Patienten führen.