Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie

Klinische Forschungsprojekte

Als universitäre Klinik für Strahlentherapie sind aktuelle Forschungsprojekte ein essentieller Bestandteil unserer Arbeit. Im Folgenden möchten wir Ihnen Informationen über laufende klinische Studien in unserer Klinik zur Verfügung stellen.

Lymphome

Bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems stellen einen unserer Forschungsschwerpunkte dar. Sowohl für die Therapie des Hodgkin-Lymphoms, als auch der Non-Hodgkin Lymphome ist die Strahlenbehandlung ein wichtiger Baustein.

Da unser besonderer Schwerpunkt auf der Strahlentherapie der Hodgkin-Lymphome liegt, möchten wir Sie einladen, sich im Folgenden besonders über die Behandlung dieses Krankheitsbildes zu informieren.

Weitere Lymphomerkrankungen

Informationen zu Studien anderer Lymphomerkrankungen finden Sie unter folgendem Link.

Referenzzentrum Magenlymphome

Wir fungieren als Referenzstrahlentherapie für Lymphome des Magens. Ansprechpartner hierbei ist OÄ Frau Dr. Reinartz.

Das Ewing-Sarkom ist eine bösartige Erkrankung, die vorwiegend im jungen Erwachsenenalter auftritt. Das Universitätsklinik Münster ist die Zentrale der EWING-2008 Studie. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Uta Dirksen soll die Studie Wege aufzeigen, die Behandlung von Ewing-Sarkom-Patienten weiter zu verbessern.

Die Patienten werden einer multimodalen Therapie aus Chemotherapie, Operation und/oder Strahlenbehandlung unterzogen. Die Strahlentherapie spielt sowohl in der Lokaltherapie des Primärtumors, als auch der adjuvanten Therapie in metastasierten Tumorstadien eine wichtige Rolle. Die Klinik für Strahlentherapie des UKM erstellt in enger Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen Behandlungskonzepte, sowohl für deutsche, als auch für internationale Therapeuten.

Referenzzentrum Ewingsarkome

Wir fungieren als Referenzstrahlentherapie bei Ewing-Sarkomen. Ansprechpartner ist Herr OA Dr. Scobioala.

HYPOSIB-Studie: postoperative Bestrahlung bei Brustkrebs

In dieser deutschlandweiten Studie werden Patientinnen nach brusterhaltender Tumoroperation entweder konventionell (Kontroll-Studienarm) über circa 28 Tage oder alternativ mit verkürztem Konzept (experimenteller Studienarm) über 16 Tage bestrahlt. In jedem Fall erhält das ehemalige Tumorbett eine erhöhte Strahlendosis, die s.g. Boostbestrahlung.

Primäres Ziel dieser zweiarmig randomisierten Phase-III-Therapieoptimierungsstudie ist der Nachweis der Nichtunterlegenheit einer hypofraktionierten  Bestrahlung mit stark verkürzter Behandlungszeit im Vergleich zur Standart-Strahlentherapie.  Nach Abschluss der Bestrahlung schließt sich eine Nachbeobachtungszeit von bis zu 72 Monaten an.

Untersucht werden dabei  in erster Linie das progressionsfreie Überleben, des Weiteren auch das kosmetische Ergebnis, die Lebensqualität der Patientinnen sowie chronische Therapiefolgen.

CONKO-007-Studie: Radiochemotherapie bei nicht metastasiertem, inoperablem Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hierbei erhalten alle an der Studie teilnehmenden Patienten zunächst eine sogenannte Induktions- Chemotherapie. Im Anschluss folgen bei Patienten in der Kontrollgruppe weitere Chemotherapiegaben. Patienten in der Studiengruppe erhalten eine parallele Radiochemotherapie über 28 Tage. Im Anschluss erfolgt die erneute Untersuchung und Einschätzung durch einen Chirurgen und eventuell eine Operation.

Primäre Fragestellung dieser randomiserten Phase-III-Studie ist, ob eine Induktionschemotherapie gefolgt von einer simultanen Radiochemotherapie im Vergleich zu einer alleinigen Chemotherapie einen Überlebensvorteil für die entsprechende Patientengruppe bietet.

Untersucht werden dabei in erster Linie die Gesamtüberlebenszeit, des Weiteren aber auch Verträglichkeit der Behandlung, Operabilität nach der Chemo- bzw. Radiochemotherapie sowie die Lebensqualität der Patienten.

 
 
 
 

Weiterführende Links

Weiterführende Informationen zur Behandlung der Hodgkin-Lymphome in Deutschland

Weiterführende Informationen zu verschiedenen Lymphomerkrankungen.

Informationen der Studienzentrale zum Ablauf der Behandlung.

Weiterführende Informationen zur hypofraktionierten Bestrahlung bei Brustkrebs