Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie

Behandlungskonzepte

IMRT (Intensitätsmodulierte Radiotherapie)

Die IMRT ist ein modernes Radiotherapieverfahren, das über das Maß der üblichen Techniken hinaus eine hochpräzise Bestrahlung von Tumoren und eine hervorragende Schonung von gesundem Gewebe erlaubt. Bei dieser Therapieform, für die eine sehr aufwendige Bestrahlungsplanung unter Zuhilfenahme modernster bildgebender Verfahren (CT, MRT und PET/CT) notwendig ist, werden statt der üblichen 2-4 Bestrahlungsfelder z. B. 50 Bestrahlungsfelder verwendet. Alle Felder kommen bei jeder einzelnen Therapiesitzung zur Anwendung.

Besondere Anwendungsgebiete sind zum einen Bestrahlungen in der Behandlung des Prostatakarzinoms. Dabei können sehr hohe Bestrahlungsdosen unter bestmöglicher Schonung des Darmes und der Blase gegeben werden. Zum anderen ist die Therapie bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren besonders sinnvoll, bei denen das Risiko der strahlentherapiebedingten Mundtrockenheit und der Schädigung der Zähne stark reduziert werden kann. Weitere mögliche Anwendungsgebiete der IMRT sind die Therapie bei Brustkrebs, bei Tumoren im Kindes- und Jugendalter, bei Tumoren an besonders kritischen Stellen wie zum Beispiel am Auge oder am Rückenmark sowie bei einer Zweitbestrahlung in einem vorbehandelten Gebiet.

IMRT Prostata
IMRT der Prostataloge

Hochpräzisionstechniken

Extrakranielle stereotaktische Radiotherapie - ESRT

Die extrakranielle stereotaktische Radiotherapie (ESRT) ist eine Form der Hochpräzisionsstrahlentherapie, bei der aufgrund spezieller Lagerung und Planung eine punktgenaue Hochdosisbehandlung möglich ist. Indikationen hierfür sind beispielsweise Tumoren oder Metastasen im Bereich von Lunge oder Leber, aber auch Zweitbestrahlungen im Bereich der Wirbelsäule.

Auf Grundlage eines PET/CT wird das zu bestrahlende Zielvolumen von unseren Ärzten festgelegt. Es folgt die so genannte Bestrahlungsplanung, bei der unsere Medizinphysikexperten die Feldverteilung genau berechnen. In einer gemeinsamen Besprechung wird der fertige Plan dann von Ärzten und Physikern kontrolliert, ggf. optimiert.

Die Therapie wird innerhalb 1 bis 1,5 Wochen stationär durchgeführt und ist schmerzlos. Sie erhalten prophylaktisch ein Medikament gegen Übelkeit.

rückenmarksnahe ESRT
ESRT unter Schonung des Rückenmarks

Intrakranielle stereotaktische Radiotherapie - ISRT

Die stereotaktische Strahlentherapie ist eine effektive und schonende Methode zur Behandlung bestimmter gutartiger oder bösartiger Tumorerkrankungen und arteriovenöser Malformationen (AVM) im Gehirn. Die Effektivität dieser Behandlung beruht wesentlich auf der hohen Zielgenauigkeit der verwendeten stereotaktischen Lokalisationssysteme und auf der Konzentration der Dosis im Zielvolumen durch Konvergenzbestrahlung.

Der extrem steile Dosisabfall am Rand des Zielvolumens bewirkt gleichzeitig einen hohen Grad an Schonung von umliegendem gesunden Hirngewebe. Die stereotaktische Strahlentherapie ist eine nicht invasive Behandlungsmethode, mit der ähnliche Ergebnisse wie bei der Operation erzielt werden.

Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie -Radioonkologie- der WWU Münster verfügt über einen speziell konstruierten Linearbeschleuniger zur Durchführung sämtlicher Präzisionsbestrahlungen im Schädelbereich. Die technische Ausstattung erlaubt sowohl die stereotaktische Einzeitbestrahlung (Radiochirurgie) als auch die fraktionierte stereotaktische Radiotherapie.