Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie

Standardtechniken

Die moderne Strahlentherapie unterliegt einem ständigen Wandel, sowohl was die Indikation, als auch die Planung und Durchführung angeht. In den letzten Jahrzehnten wurden klassische strahlentherapeutische Konzepte durch moderne, bildgebungsbasierte Verfahren ergänzt. Dennoch kommen klassische Standarttechniken in bestimmten Situationen weiterhin zum Einsatz.

Palliative perkutane Bestrahlung von Metastasen

Bestehen bei einem Patienten Metastasen, kann eine Heilung in der Regel nicht mehr erreicht werden. In diesen Fällen sind eine Linderung von Symptomen und die Verhütung von Komplikationen besonders wichtig. So können z. B. Schmerzen von Knochenmetastasen häufig vollständig zur Rückbildung gebracht werden und metastasenbedingte Knochenbrüche können verhütet werden.

 

Ganzkörperbestrahlung

Im Rahmen einer Knochenmark- oder Stammzelltransplantation kann eine Ganzkörperbestrahlung notwendig sein.

Bei einem Teil der Patienten mit Leukämien (Blutkrebs) und Lymphomen (Tumoren, die aus lymphatischem Gewebe entstehen) kann eine erhöhte Heilungsrate oder eine Verlängerung der krankheitsfreien Zeit durch eine Knochenmarkstransplantation erreicht werden. Als Vorbereitung für eine solche Transplantation wird die Bestrahlung des ganzen Körpers durchgeführt um damit verbliebene bösartige Zellen zu zerstören und, bei Übertragung von Knochenmark eines Fremdspenders (allogene Transplantation), um die körpereigene Immunabwehr so zu schwächen, dass die fremden Spenderzellen auch angenommen werden. Die Ganzkörperbestrahlung wird in unserer Klinik üblicherweise in 4-6 einzelnen Sitzungen innerhalb von 2-3 Tagen durchgeführt.

 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Strahlentherapie - Radioonkologie

Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
(ehm.: Albert-Schweitzer-Straße 33)
48149 Münster

Tel. 0251 - 83 - 47 38 4

strahlen-Poliklinik(at)­ukmuenster(dot)­de

Google Maps