Institut für Genetik von Herzerkrankungen (IfGH)

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Drittmittel:  Gelder aus öffentlicher Hand.

 
Wichtige, öffentliche Drittmittelgeber (national wie international) haben die Forschungstätigkeiten der Arbeitsgruppe durch Sach-, Investitions- und Personalmittel unterstützt. Üblicherweise wurden die Forschungsanträge einem unabhängigen Gutachten- (sog. "Peer Review"-) Verfahren unterzogen. Das IfGH ist zudem externer Kooperationspartner des DZHK (Deutsches Zentrum für Herz- und Kreislaufforschung).

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, Bonn)

Antrag „Molekulargenetik des QT-Syndroms“ (1996-1998)
Schu1082/2-1

Antrag „Molekulargenetische Untersuchungen bei Patienten mit QT-Syndrom und idiopathischem Kammerflimmern“ (1999-2001)
Schu1082/2-2

Antrag „Molekulargenetische Untersuchungen von Ionenkanalgenen bei Patienten mit QT-Syndrom und idiopathischem Kammerflimmern“ (2001-2003)
Teilprojekt A1 des SFB 556 "Herzinsuf­fi­zienz und Arrhythmien - von den molekularen Grundlagen zur Klinik"
SFB-556-TP-A1 (1. Förderperiode)

Antrag „Angeborene QT- und Brugada-Syndrome: Genetische Heterogenität, Diagnose­validierung, und Krankheitsexpressivität und idiopathischem Kammerflimmern“
Teilprojekt A1 des SFB 556 "Herzinsuf­fi­zienz und Arrhythmien - von den molekularen Grundlagen zur Klinik"
SFB-556-TP-A1 (Auslauffinanzierung, 07/03-12/03)

Antrag „Angeborene QT- und Brugada-Syndrome: Genetische Heterogenität, Diagnose­validierung, und Krankheitsexpressivität und idiopathischem Kammerflimmern“
DFG Schu1082/3-1 und 3-2

Antrag „Mutationen von kardialen Ca2+-regulatorischen Proteinen als Ursache für die Entstehung von ventrikulären Tachyarrhythmien“ (bis 07/2009)
DFG KI 653/13-1 und 13/2

Antrag „Nuklearmedizinischen Untersuchungen bei Patienten mit QT-Syndrom und LQTS-Mäusen“ (07/2005-06/2009)
Teilprojekt C1 des SFB 656 "Molekulare Bildgebung"

Antrag „Nuklearmedizinischen Untersuchungen bei Patienten mit ARVC“ (07/2009-06/2013)
Teilprojekt C1 des SFB 656 "Molekulare Bildgebung"

Antrag „Hybridbildgebung der kardinalen Innervation bei angeborener Organdysfunktion“ (07/2013-06/2017)
Teilprojekt C1 des SFB 656 "Molekulare Bildgebung"

Antrag „Genetische Variation in K2P-Kanalgenen und monogen-bedingte, kardiale Überleitungsstörungen" (01/2009-12/2011)
Schu1082/4-1, Teilprojekt der FOR1086 "K2P-Kanäle"

Antrag „Genetische Variation in kardialen K2P-Kanalgenen und Arrhythmieformen" (01/2012-12/2014)
Schu1082/4-1, Teilprojekt der FOR1086 "K2P-Kanäle" 

http://cordis.europa.eu/de/home.html
Europäische Union (EU; Brüssel)

Antrag  “From molecular biology to clinical management: a novel approach for the long-QT syndrome” (1997-1999)
Activity I of the Framework Program IV, Section „Biomedicine and Health“ (BIOMED 2)
Area: Cardiovascular research, genetic basis and clinical research“
BMH4-CT96-0028

Fondation Leducq (FLQ; Paris)

Antrag "Molecular Epidemiology of Hereditary Arrhythmogenic Disorders"
(2001-2003) Link

Antrag "Preventing sudden cardiac death", Transatlantic Network of Excellence
(2007-2010) Link 1 Link 2

IZKF Münster

Antrag „Molekulare Genetik der Sinusknotenerkrankung“
(06/2004-12/2006)
Schu1/001/04

Antrag „Molekulare Genetik der Vorhofseptumdefektes“ 
(01/2007-12/2009)

Antrag „Genomik der menschlichen, myokardialen Repolarisation“ 
(01/2012-10/2015) 

Innovative Medizinische Forschung (IMF)
der Medizinischen Fakultät Münster 

Antrag "Angeborene myokardiale Calciumkanal-Dysfunktion: von der Calciumkanal-Genmutation zur zellulären Störung und kardialen Ausprägung. (2012)
St 1 2 11 19

Antrag „Molekulargenetische Untersuchungen des Kaliumkanal-Gens KCNE1 bei Patienten mit QT-Syndrom“ (1997)
Sc 1-1-II/97-15

Antrag "Identifizierung eines Genlocus für angeborene Sinusknotendysfunktion" (1999)
Sc 2_1_99_25

Anträge zur Verbesserung der Grundausstattung für Geräte
(1999 - heute)