Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Forschung

Forschung ist ein wesentlicher Bestandteil eines akademischen Krankenhauses. Grundlagenforschung, Studien und Kooperationen mit anderen Schwerpunktzentren verbessern die Versorgungsqualität für Patienten. Etablierte Verfahren und Standards werden somit ständig überprüft und weiterentwickelt.  Unsere Mitarbeiter sind in zahlreichen Forschungsprojekten eingebunden. Unser Ziel ist es die  bestmögliche Patientenversorgung zu gewährleisten.
Unser Forschungsteam bearbeitet mit Hilfe eines breiten Methodenspektrums. Schwerpunkte sind u. a.  Angiogenese, Wachstumsfaktoren/spezielle Peptide, Osteomyelitis, Kreuzband, Implantattestung, Nahttechniken und Arthrose. Vor Ort befinden sich dafür vier spezialisierte Laboreinheiten:
  • Biomechanik
  • Histologielabor
  • Mikrobiologisches Labor
  • Zellkultur
Kooperationspartner ermöglichen uns den Zugriff auf ein leistungsfähiges unfallchirurgisches Forschungslabor.

Funktionsbereich für Biomechanik

Die im Funktionsbereich tätigen Arbeitsgruppen beschäftigen sich unter anderem mit den biomechanischen Eigenschaften von humanen Gelenken, Frakturversorgungsverfahren sowie neuen OP-Techniken. Vielfältige biomechanische Fragestellungen werden im Rahmen von Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten, medizinischen Promotionsarbeiten und Habilitationsverfahren untersucht.

Mehr Informationen gibt es hier.

Die Abteilung für Regenerative Muskuloskelettale Medizin beschäftigt sich insbesondere mit Regenerations- und Heilungsvorgängen in verschiedenen Geweben des Stütz- und Bewegungsapparates. Neue Verfahren der Diagnostik und Therapie zur Überwachung, Stimulation und Verbesserung von Heilungsvorgängen werden entwickelt bzw. evaluiert. Mehr Informationen gibt es hier.


Die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie hat bereits eine lange Tradition in der sporttraumatologischen Forschung. Neben der biomechanischen Grundlagenforschung in unserem Labor bringen wir viele Innovationen oder Neuerungen in die Klinik, so dass Sie direkt von diesen neuen Erkenntnissen der medizinischen Forschung profitieren können.

Ziel unserer Forschung ist es eine realitätsnahe und kliniknahe Forschung durchzuführen, damit wir direkt in unserem klinischen Alltag von den wissenschaftlichen Erkenntnissen lernen und uns weiterentwickeln können. Somit gewährleisten wir eine moderne sporttraumatologische Versorgung, die die neuesten medizinischen Entwicklungen und Erkenntnisse anwendet.

Klinische Studien

Im Rahmen unserer wissenschaftlichen Tätigkeit führen wir in unserer Klinik klinische Studien durch. So haben wir eine weitere Möglichkeit neue besonders erfolgsversprechende Therapieverfahren anzubieten. Neben der Möglichkeit einer Nutzung neuester medizinischer Therapiemaßnahmen werden die Patienten in den folgenden Monaten oder Jahren nach erfolgter Operation von engmaschigen Kontrollen durch unkostenfreie klinische und radiologische (z.B. MRT) Untersuchungen profitieren. Somit können wir dem Patienten ein außerordentlich genaues und aufwendiges Monitoring des Heilverlaufes anbieten.

LIGAMYS
Eine klinische Anwendungsbeobachtung zur Ligamys Operationstechnik

ALLOB TF2
Eine klinische Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von allogenen osteoblastischen Zellen (ALLOB®) nach Implantation bei Tibiafraktur

BIOBONE
Eine klinische Studie zur Identifizierung von Biomarkern zur prognostischen Bewertung von Knochenheilungsverläufen

FROST Registry
Eine Registerstudie für operative behandelte Schienbeinschaftfrakturen

ICARA Post-Market Clinical Follow-up Study
Nachuntersuchungsstudie zur ICARA® Radiuskopfprothese

ISSCLIN-02
Klinische Studie zur Bewertung der Sicherheit, Durchführbarkeit und vorläufigen Wirksamkeit der neuen Augmentationstechnik mit der Immediate Stabilisation System Hülse (ISS SLEEVE) zur Behandlung von osteoporotischen / osteopenischen Wirbelbrüchen der Brust- und Lendenwirbelsäule.

PERLA® Post-Market Clinical Follow-up Study
Nachuntersuchungsstudie zur Stabilisierung der zervikothorakalen Wirbelsäule mit dem PERLA® Stabilisierungssystem

PPFx REGISTRY
Ein Register für periprothetische Frakturen (Brüche) nach Hüft- oder Knieendoprothetik (Hüft-oder Kniegelenkersatz)

PLX-HF-01
Eine klinische Studie zur Bestimmung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit der intramuskulären Injektion allogener PLX-PAD-Zellen zur Behandlung von Muskelschädigungen nach Endoprothese bei Hüftfrakturen (HF)

Protect longterm
Eine Studie zur langfristigen (klinischen) Nachuntersuchung nach operativer Versorgung mit unbeschichteten oder Antibiotika-beschichteten Titannägeln bei Schienbeinfrakturen und Revisionsfällen

RESTORE
Eine randomisierte Studie zu einem neuen Verfahren zum Ersatz von osteoporotisch bedingtem Knochenverlust, dass für eine Erhöhung der Knochendichte und -stärke sorgt, welches sekundäre Hüftfrakturen bei an Osteoporose erkrankten Frauen verhindern soll, die sich einer operativen Behandlung von Hüftfrakturen unterziehen

Für interessierte und engagierte Studenten besteht jederzeit die Möglichkeit, sich um eine Promotion an unserer Klinik zu bewerben.

Interessenten richten Ihre Anfragen hinsichtlich eines Promotionsvorhabens bitte an folgende E-Mail-Adresse:

uch(at)­ukmuenster(dot)­de

Publikationen

 
 
 
 

Kontakt

Studienbüro

Marion Laumann
Studienkoordinatorin
T 0251 83-51479
marion.laumann(at)­ukmuenster(dot)­de