Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

Für mehr Arbeitszufriedenheit und eine verbesserte Versorgung: UKM will Magnet-Krankenhaus werden

Foto von UKM Vorstand Thomas von den Hooven
Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzt das Universitätsklinikum Münster auf eine langfristige Strategie: Als eines der ersten Krankenhäuser deutschlandweit strebt das Klinikum eine Magnet-Zertifizierung an – ein Konzept aus den USA, mit dem Krankenhäuser dort erfolgreich eine verbesserte Arbeitszufriedenheit der Pflegenden und gleichzeitig eine bessere Versorgungsqualität der Patienten erreicht haben. Im Rahmen einer Studie steht das UKM jetzt im Austausch mit dem Partnerkrankenhaus der University of Pennsylvania.
ukm/js

 

Führungskultur, Zusammenarbeit und Versorgungsqualität sind Themen, die den Pflegedirektor Thomas van den Hooven und seine Vorstandskollegen des UKM (Universitätsklinikum Münster) nicht erst seit der Corona-Pandemie beschäftigen. Verbunden sind sie jedoch ab sofort mit einem konkreten Ziel: der Zertifizierung als Magnet-Krankenhaus. Den auf Nachhaltigkeit angelegten Prozess haben fast alle Top-Krankenhäuser der USA durchlaufen, die nun nicht nur Vorbild, sondern auch Projektpartner für erste Häuser in Deutschland sind. „Um Mitarbeitende für die Arbeit bei uns zu begeistern und im Beruf zu halten, braucht es eine langfristige Strategie, die auf grundlegende Veränderungen abzielt. Wir wollen die Organisation der Arbeit an sich am UKM unter dem Motto ‚Gemeinsam verändern, verbessern und stärken‘ verändern“, sagt Thomas van den Hooven, der mit seinem Team aktuell in intensivem Austausch mit dem Magnet-zertifizierten Hospital of the University of Pennsylvania steht.

Im ersten Schritt setzt das UKM nach längerer Vorbereitung auf einzelne sogenannte Magnet-Stationen, auf denen insbesondere die Zusammenarbeit auf Augenhöhe von Pflegenden, ärztlichem Personal und weiteren Berufsgruppen im Fokus steht. So gibt es zwei Stationen, die interprofessionelle Visiten unter Beteiligung von ärztlichem und pflegerischem Personal durchführen. „Durch die gemeinsamen Visiten hat sich der Austausch und die Kommunikation zwischen den Berufsgruppen deutlich verbessert. Davon profitieren auch unsere Patienten. Wir sehen aber auch, dass die Einführung solcher Maßnahmen Zeit braucht. Der Weg zum Magnet-Krankenhaus ist mit vielen kleinen Schritten verbunden und nicht von heute auf morgen umzusetzen“, macht Thomas van den Hooven deutlich. Er verantwortet das Projekt auf Vorstandsebene, das seit den ersten Überlegungen im Jahr 2017 vom gesamten Vorstand mitgetragen und verabschiedet wurde. Die eigentliche Zertifizierung strebt das UKM für das Jahr 2027 an.

Doch lässt sich ein Konzept aus den USA auf Deutschland und Europa übertragen? Diese Frage wird in der europaweit angelegten Studie Magnet4Europe untersucht, an der sich auch das UKM beteiligt. „In Deutschland und Europa ist Magnet ein neues Konzept. Daher ist die Zusammenarbeit mit Pennsylvania eine riesige Chance für uns. Wir stehen im direkten Austausch mit den Teams und haben bei allen Fragen einen Partner an unserer Seite. Ich glaube, wir können so wirklich von den Erfahrungen der Besten lernen“, blickt der Pflegedirektor des UKM optimistisch dem Weg zum Magnet-Krankenhaus entgegen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter www.magnet-ukm.de.

Zurück
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Leitung Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de