Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

Aktionstag gegen den Schmerz (01. Juni 2021): Schmerz kennt viele Ursachen – aber auch viele Therapieansätze

Fotos (UKM/Wibberg): Patientin Barbara Estner erklärt dem Leiter der Schmerztagesklinik, Prof. Daniel Pöpping, ein Bild das sie in der Kunsttherapie gemalt hat.
Fotos (UKM/Wibberg): Zeichen des Wandels - Die Patientin malt sich selbst als Löwin im Kampf gegen den Schmerz.
Menschen, die von chronischen Schmerzen betroffen sind, berichten häufig, dass sie sich im Verlauf immer mehr auf den Schmerz fokussieren und zunehmend vom Schmerz bestimmt erleben.

Am 1. Juni, dem bundesweiten Aktionstag gegen den Schmerz, organisiert das UKM (Universitätsklinikum Münster) eine digitale Informationsveranstaltung für Interessierte. Prof. Daniel Pöpping, Leiter der Schmerzambulanz und Schmerztagesklinik gibt einen Überblick über multimodale Behandlungsmöglichkeiten chronischer Schmerzen. 

Barbara Estner ist Schmerzpatientin: Die 59-Jährige leidet seit über 10 Jahren an Schmerzen am ganzen Körper. Zunächst waren Rheuma und Arthrose die Diagnosen und sie erhielt verschiedene Medikamente – die Schmerzen aber blieben. Sie konsultierte viele Experten, fühlte sich oft nicht richtig ernst genommen und im Stich gelassen. In ihrer Hilflosigkeit entwickelte sie eine Depression, die sich zusätzlich ungünstig auf den Umgang mit ihren Schmerzen auswirkte. Ein Teufelskreis. „Seelische Faktoren spielen im Bereich Schmerz eine sehr große Rolle“, sagt Prof. Daniel Pöpping. „Es ist die seelische Belastung durch den Schmerz, die dazu führt, dass der Schmerz noch verstärkt wahrgenommen wird.“ Estner erfuhr später, dass sie an Fibromyalgie erkrankt ist, dem sogenannten Weichteilrheumatismus, bei dem eine andere Therapie notwendig ist. Solche Leidensgeschichten stehen exemplarisch für das, was viele Patientinnen und Patientenmit chronischen Schmerzen durchmachen: Oft sind sie jahrelang auf der Suche nach der richtigen Diagnose und Behandlung.

Ist der Schmerz einmal chronifiziert, brauchen Betroffenen auf jeden Fall eine Behandlung durch Schmerzexperten. „Niemand muss den Schmerz einfach nur aushalten. Wir haben multimodale Therapieansätze. Das bedeutet, dass wir im interdisziplinären Team zunächst umfassende Diagnostik durchführen und die bisherige medikamentöse Einstellung überprüfen. Nach eingehender Beratung im Team versuchen wir, Betroffenen zu helfen, ihre Schmerzerkrankung besser zu verstehen und mit Hilfe von medizinischen, physiotherapeutischen und psychotherapeutischen Methoden wieder zu einem aktiveren, selbstbestimmten und erfüllten Leben zurückzufinden. Patientinnen und Patienten sollen zu Experten im Umgang mit sich und ihren Beschwerden werden, und Möglichkeiten erlernen, sich selbst zu helfen.“

Bei Estner war ein vierwöchiger Aufenthalt in der Schmerztagesklinik der entscheidende Schritt in die richtige Richtung. Bei Ankunft habe sie sich vor Schmerzen kaum von A nach B bewegen können, beschreibt sie. Jetzt, kurz vor der Entlassung nach Hause, sagt sie, könne sie am Walking teilnehmen und gehe mit Leichtigkeit Treppen, was zu Beginn des Aufenthalts unvorstellbar gewesen sei. Sie gebe dem Schmerz nicht mehr so viel Macht. Sie habe physiotherapeutische und mentale Übungen kennengelernt, die sie eigenständig durchführe. Wichtig sei es, die Aufmerksamkeit immer wieder auf andere Dinge als den Schmerz zu lenken. „Ich hätte nie geglaubt, dass es so relativ einfach sein kann, wenn man weiß, wie es geht.“ Barbara Estner hat in der Therapie zu Malen begonnen. Entstanden sind fröhliche bunte Bilder -  sie selbst zeigt sie in den Bildern als Löwin, die gelassen die Situation bewältigt.

Info

Die Schmerzambulanz und -tagesklinik des UKM bietet anlässlich des Aktionstages gegen Schmerz am 1. Juni ab 16.00 Uhr eine Informationsveranstaltung via Zoom für Patienten zum Thema „Behandlungsoptionen von chronischen Schmerzen“ an. Um Anmeldung wird unter der Telefonnummer 0251-83-46121 gebeten.
 

Außerdem hat die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. am Aktionstag eine kostenlose Telefon-Hotline unter der bundesweiten Nummer 0800-18 18 120 eingerichtet. Auch dort beantwortet Prof. Daniel Pöpping als einer von vielen Schmerzexperten Fragen zum Thema.

ukm/aw
Zurück
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Leitung Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de