Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

Hochspezialisiert: Weiterbildungsmöglichkeiten für Pflegende am UKM

Foto: Vielfältige Pflege: Alina Sander, Rigo Fangemann und Anne Gneist (v.l.) sind drei Pflegexperten am UKM, die eine Weiterbildung, ein Traineeprogramm oder Studium durchlaufen bzw. absolviert haben.
Pflegende sind überall begehrte Arbeitskräfte. Seit Jahren differenziert sich der ursprüngliche Beruf des Pflegenden immer weiter aus, Pflege ist längst mehr „nur“ der Dienst am Patientenbett. Examinierte Kräfte können sich ihr ganzes Berufsleben lang spezialisieren. Besonders gut geht das natürlich im Umfeld eines universitären Maximalversorgers. UKM-Pflegedirektor Thomas van den Hooven sagt: „Wir brauchen Pflegende verschiedenster Qualifikation mit unterschiedlichsten Spezialisierungsinteressen. Wir unterstützen Weiterbildung und wollen alle Kräfte fördern und an uns binden.“

 

Anne Gneist arbeitet auf der Neonatologischen Intensivstation des UKM (Universitätsklinikum Münster). Nach ihrer Ausbildung (2014 bis 2017) zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin am UKM ging sie an eine andere nordrhein-westfälische Uniklinik, um dort auf der Neonatologie ihren Dienst zu tun. Bald zog es sie nach Münster zurück – wieder kam sie ans UKM. „Ich habe mit den Frühchen sehr spezialisiert gearbeitet und will jetzt einfach sehen, was im Bereich Pädiatrie sonst noch intensivmedizinisch gemacht werden kann“, sagt sie. Momentan absolviert sie eine berufsbegleitende zweijährige Weiterbildung aus Theorie- und Praxiselementen in der Intensivpflege und Anästhesie. Ihr Ziel ist es, in der Kinderintensivpflege zu arbeiten, die ebenfalls Bestandteil der Weiterbildung ist. Vorteil für die zwischen 26 und 28 Pflegekräfte, die in jedem Jahr den im Dezember beginnenden Weiterbildungskurs belegen: Sie haben einerseits ein laufendes Gehalt aus ihrem normalen Pflegejob, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Zum anderen wird die Weiterbildung vom UKM bezahlt. Am Ende stehen das Weiterbildungszertifikat und damit der Weg in höhere Positionen offen. „Mit dem Zertifikat habe ich später die Möglichkeit, verantwortlichere Aufgaben im Team zu übernehmen, aber auch in anderen Bereichen oder Stationen eingesetzt zu werden. Für mich war es tatsächlich von Anfang an eine Option, einfach, weil ich im Beruf weiterkommen möchte“, sagt Gneist zu ihrer Motivation. Eine Weiterbildung wie sie Anne Gneist absolviert, ist nur eine Möglichkeit in einem ganzen Potpourri von Weiterbildungsmöglichkeiten, wie sie Pflegende bei entsprechender Qualifikation und Motivation über das Bildungsinstitut am UKM zur Verfügung stehen.

So wie der 26-Jährigen geht es auch Alina Sander. Seit Juli arbeitet die examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin auf der Kinderintensivstation. Kurz zuvor hat sie ein einjähriges Traineeprogramm abgeschlossen. „Ich war mir nicht sicher, ob es so früh nach meiner Ausbildung schon das Richtige sein würde, mich den Belastungen und Herausforderungen einer Intensivstation zu stellen. Jetzt, wo ich das Trainee beendet habe, weiß ich, dass ich das kann“, sagt sie. Während des einen Jahres hat sie vier weitere Stationen der Kinderklinik durchlaufen, bevor sie auf die Kinderintensivstation kam. Besonders Menschen, die noch relativ neu im Beruf sind, erlangen auf diese Weise die Sicherheit, die es braucht, um die hochspezialisierten Abläufe beispielsweise einer Intensivstation auch wirklich bewältigen zu können. Auch Wiederein-steigerInnen in den Beruf profitieren von dieser Maßnahme. Am UKM gibt es neben der Pädiatrischen Intensivpflege noch Traineeprogramme für die Erwachsenen-Intensivpflege und für die Onkologie. Pro Jahr werden 12 bis 16 Trainee-Plätze angeboten.

Erfahrener ist Rigo Fangemann, der als Pflegeexperte Advanced Practice Nurse (APN) auf der onkologischen Station PatientInnen mit Sarkom betreut und berät. Der 37-Jährige ist einer von im Moment nur zwei Fachkräften seiner Art am UKM – sein Kollege arbeitet in der Stroke Unit der Neurologie. Eine weitere APN-Stelle wird gerade für die anästhesiologische Intensivstation aufgebaut.  APNs sind akademisierte Pflegefachpersonen mit Masterabschluss und ausgesprochenem Expertenwissen. „Wir konsultieren PatientInnen und beraten sie pflegerisch von der Aufnahme bis nach der Entlassung. Wir arbeiten mit hochkomplexen Patientengruppen und stehen ihnen in allen Belangen zur Seite. Bei mir sind das PatientInnen mit speziellen Knochentumoren“, berichtet Fangemann. In seiner Rolle als APN mit seinen erweiterten Aufgaben arbeitet er weiterhin auch zwanzig Prozent im Schichtdienst. Das sei auch als Arbeitszeitmodell angenehm und familienfreundlich, sagt der Vater eines Kindes. Neben der Stationsarbeit ist Fangemann auch Ansprechpartner für andere Bachelorstudenten und -absolventen. Auch Fangemann selbst hat ursprünglich berufsbegleitend im Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaften studiert und anschließend noch seinen Master gemacht. Ihn reizt besonders die Vielfalt seiner Aufgaben mit dem besonderen Patientengut einerseits und der anleitenden Komponente für andere Pflegende andererseits.

Informationen über die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten für pflegende am UKM finden Interessierte auf der Website des Bildungsinstituts für Pflege und Gesundheit am UKM.

 

Bildungsinstitut für Pflege und Gesundheit (BiPG)
Schmeddingstraße 56
48149 Münster
 T 0251 83-55255
BiPG@ukmuenster.­de

Zurück
 
 
 
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Leitung Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de