Aktionstag gegen Schmerz: Wendel Schulte hat die Migräne nach 40 Jahren endlich im Griff

Foto: (v.l.): Nach erfolgreicher multimodaler Therapie in der Schmerztagesklinik: Prof. Daniel Pöpping und Wendel Schulte.

Wendel Schulte aus Laer wurde fast sein ganzes Leben von Migräneanfällen geplagt - bis er lernte, mit ihnen zu leben. Mit einer Info-veranstaltung und einer Telefonaktion will die Schmerzambulanz und -tagesklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster) Menschen wie ihn erreichen und gleichzeitig den bundesweiten Aktions-tag gegen Schmerz der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. am 4. Juni unterstützen.

 

ukm/aw

Bis zu 20 Migräneattacken im Monat waren die Regel: Für den Tankstellenbetreiber Wendel Schulze war ein normales Leben unter solchen Umständen kaum mehr möglich. „Zum Glück bekam ich die Migräne meist nachts“, sagt der 59-Jährige. „So konnte ich morgens zwar aufstehen und arbeiten gehen, allerdings war ich wie gerädert, weil ich in der Nacht kaum geschlafen hatte.“ Auch seine Frau litt unter dem Leben mit ständigen Migräneanfällen: „Erst jetzt, wo ich die Sache besser im Griff habe, sagt sie offen, wie viel Lebensqualität uns doch die Schmerzen im Laufe der Jahre geraubt haben und was das für eine Belastung für die Familie war“, so Schulte.

Dass er seine Migräne besser in den Griff bekommen hat, liegt an einem vier-wöchigen Aufenthalt in der Schmerztagesklinik der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am UKM. Anfang des Jahres ließ sich Schulte dort behandeln, weil sein Schmerztablet-tenkonsum inzwischen ein bedenkliches Ausmaß angenommen hatte und er andere Wege finden wollte, mit seinem Dauerbegleiter, dem Schmerz, umzugehen. „Ab einem gewissen Konsum sind es die Schmerztabletten selbst, die Kopfschmerzen machen können“, sagt der Leiter der Schmerzambulanz und -tagesklinik, Prof. Daniel Pöpping. Er unterstreicht, dass sich Patienten in der Schmerztherapie immer nur langsam „herantasten“ können und so lernen,  mit dem chronischen Schmerz umzugehen.

Bei Wendel Schulte ergaben viele Gespräche mit den Psychologen und Ärzten, dass Stress ein Hauptauslöser der Migräne ist. „An diesem Punkt war die multimodale Therapie wichtig“, so Pöpping. Multimodal bedeutet, dass neben der medizinischen Behandlung mit Differenzialdiagnose und medikamentöser Einstellung auch Elemente wie psychotherapeutische Gespräche oder physio- und kreativtherapeutischen Ansätze gleichwertige Säulen bilden. „Besonders die Atemtherapie als Teil der Achtsamkeitstherapie hat mir viel gebracht“, stellte der Patient fest. Und Schmerztherapeut Pöpping fügt hinzu: „Die Migräne wird definitiv bleiben. Aber er kann nun die Anzeichen und Auslöser im Vorfeld erkennen, sie zum Teil reduzieren, hat einen anderen Umgang mit ihnen und weiß, wie er sich mental und körperlich wirkungsvoll entspannen kann. Wir haben ihm Hilfe zur Selbsthilfe gegeben – und er hat sie dankend angenommen.“

Die Schmerzambulanz und -tagesklinik des UKM bietet anlässlich des Aktionstages gegen Schmerz am 4. Juni 2019 von 16 bis 18 Uhr eine Informationsveranstaltung für Patienten zum Thema „Chronische Schmerzen – Behandlungsoptionen“ an.

UKM Trainingszentrum
Malmedyweg 17 – 19
48149 Münster
Anmeldungen und Informationen unter:
T 0251-83 46121
schmerzambulanz(at)­anit.uni-muenster(dot)­de

Außerdem hat die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. am Aktionstag eine kostenlose Telefon-Hotline unter der bundesweiten Nummer 0800-18 18 120 eingerichtet. Dort beantworten Prof. Daniel Pöpping und weitere Experten Patientenfragen zum Thema Schmerz.
 

 

Zurück
 
 
 
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de