Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

Zum Tag der Pflegenden (12. Mai 2020): Fit für Covid-Patienten per Crash-Kurs

Ruth Boche war eine von 269 UKM-Mitarbeitenden, die von Christian Hackmann (UKM Trainingszentrum) für den Einsatz auf einer Covid-Station geschult wurden.
18 Jahre hatte die Fachgesundheits- und Krankenpflegerin Ruth Boche nicht auf einer Intensivstation gearbeitet. In den besonderen Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie meldete sie sich freiwillig zu ei-nem „Crash-Kurs-Covid-19“. Mit dem Refresh-Kurs hat das UKM (Universitätsklinikum Münster) Pflegende am Beginn der Krise fit gemacht, damit sie im Ernstfall pflegerisch für betroffene Patienten zur Verfügung stehen.
ukm/aw

 

Eigentlich ist Ruth Boche am UKM Pflegespezialistin für Schmerzmanagement. Die gelernte Gesundheits- und Krankenpflegerin mit Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie hat ihren Schwerpunkt schon vor vielen Jahren auf die Versorgung von Menschen mit Schmerzen und die pflegerischen Möglichkeiten der Schmerzlinderung gelegt. Mitte März mussten wegen der Pandemie an allen Kliniken im Land zahlreiche elektive Operationen verschoben werden. In der Folge gab es ein Drittel weniger Patienten am UKM. „Als wir alle fürchteten, wir würden vielleicht eine kaum zu bewältigende Zahl an schwerkranken Covid-Patienten bekommen, habe ich mich freiwillig für den Refresh-Kurs gemeldet“ bekennt Boche. Ein ziemlich mutiger Schritt, wenn man bedenkt, dass die 55-Jährige schon 18 Jahre lang auf keiner Intensivstation mehr gearbeitet hat. „Sicher bin ich früher auch mit Beatmungsgeräten umgegangen“, so Boche. „Aber da hat sich technisch viel getan, sodass ich mir sicher war, dass ich meine Kollegen zwar pflegerisch unterstützen, aber nicht eigenverantwortlich Covid-Patienten versorgen könnte.“ Eine durchaus mögliche Entscheidung. Denn mit Blick auf ein worst-case-Szenario musste das UKM gerade am Anfang der ersten Infektionswelle Pläne entwickeln, wie extreme Patientenzahlen personell bewältigt werden könnten. Da lag es nahe, das UKM Trainingszentrum zu beauftragen, Pflegende und Ärzte fit für Covid-Patienten zu machen. „Wir wollten die Pflegenden, die alle auf professionell unterschiedliche Ständen waren, individuell da abholen, wo sie standen – also ihr vorhandenes Wissen reaktivieren. Fragen wie: Werde ich selbst erkranken oder gar sterben? Werde ich das Virus mit nach Hause zu meinen Lieben tragen? muss man ernst nehmen. Wir versuchen, Ängste zu nehmen und zu vermitteln, dass der professionelle Umgang mit Covid-19 möglich ist“, sagt Christian Hackmann, der am UKM Trainingszentrum die Refresh-Kurse zusammen mit dem ärztlichen Kollegen Dr. Tim Güß leitet.

Ruth Boche wurde nach dem eintägigen Refresh-Kurs direkt auf die Intensivstation 19 B Ost geschickt. Dort unterstützte sie nach einer mehrtägigen Einarbeitungsphase bei „normalen“ Intensivpatienten. „Grundpflege, Positionie-rung und Mobilisation, alles das sind Tätigkeiten, die ich den Kollegen abnehmen bzw. bei welchen ich mitwirken konnte“, sagt sie. Aber auch mit Kontakt zu Corona-Infizierten hätte ich keine Sekunde gezögert, hier zu arbeiten“, sagt sie. Knapp drei Wochen ging ihr Kurzeinsatz – für weitere Infektionswellen stünde sie wieder zur Verfügung. Gleichzeitig fühlt sie sich in der Wahl ihres Spezialgebiets Schmerz bestätigt. „Die Arbeit auf der Intensivstation ist im wahrsten Wortsinn intensiv. Das ist das Schöne an unserem Beruf, dass die Pflege so viele Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Trotzdem muss ich in dieser Lebensphase nicht mehr alles machen“, sagt sie mit einem Augenzwinkern.

Info: Das UKM Trainingszentrum hat in der Zeit vom 23. März bis zum 30. April 16 eintägige interdisziplinäre Crash-Kurse-Covid-19 für insgesamt 269 Pflegende und Ärzte des UKM ausgerichtet. Teilgenommen haben sowohl Examinierte, aber auch Mitarbeitende in Ausbildung. Lehrinhalte waren vor allen die Beatmung und Intubation an Patienten-Dummies, eine auffri-schende Hygieneschulung, aber auch eine psychosoziale Aufarbeitung der bestehenden Ängste mit Hinblick auf Covid-19.
 

 

Zurück
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Pressesprecherin
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de