Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

UKM-Teamgeist in der Pandemie: Petra Krasenbrink bügelt nun Mundschutze

Foto (UKM): Petra Krasenbrink bügelt in Zeiten von Corona Mundschutze statt am Stuhl in der UKM-Zahnklinik zu assistieren.
Corona spaltet die Arbeitswelt am UKM (Universitätsklinikum Münster). Während einige Mitarbeiter insbesondere aus dem ärztlichen Bereich, der Pflege aber auch der Verwaltung durch die Pandemie mehr zu tun haben, sind andere Klinikbereiche auf ein Minimum heruntergefahren. Denn ambulante Termine und zahlreiche elektive Eingriffe mussten abgesagt werden, damit genügend Kapazitäten für Intensivpatienten geschaffen werden konnten. Einige Mitarbeiter gehören wegen der Ansteckungsgefahr plötzlich selbst zur Gruppe der gefährdeten Personen und müssen Kontakte zu Patienten vermeiden. Eine der großen Aufgaben des UKM ist es, für freigewordene Mitarbeiter andere sinnvolle Beschäftigungen zu finden. Diese Mitarbeiter stellen wir Ihnen in unserer neuen Mini-Serie „Teamgeist in der Pandemie“ vor.
ukm/aw

Ein Teil der UKM-Cafeteria, die seit Corona für den Publikumsverkehr gesperrt ist, ist abgetrennt. Hier bügeln 10 bis 15 Frauen Mundschutze – oder wie es fachlich richtig heißen muss – Mund-Nasen-Bedeckungen aus Stoff. Einige hundert sind es täglich. Die UKM ProTec hat seit März tausende 34.000 Mundschutze durch freigewordene Mitarbeiter produzieren lassen. Ein Teil dieser Arbeit besteht aus Bügeln. „Wir bügeln hier die zugeschnittenen Stoffstücke auf Kante. So haben es die Näherinnen anschließend einfacher, daraus einen Mundschutz zu produzieren“. Eindeutig ein Corona-bedingter Job, von dem Petra Krasenbrink noch im Februar sicher nicht gedacht hätte, dass sie ihn einmal machen würde. Im echten Berufsleben arbeitet sie, die demnächst 59 Jahre alt wird, als Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) in der UKM-Zahnklinik. „32 Jahre lang ohne Unterbrechung“, sagt Krasenbrink und es klingt ein wenig Stolz mit.

Direkt Anfang März, als das SARS-CoV-2-Virus auch in Deutschland mit hohen Neuinfektionszahlen aufschlug, wurde Krasenbrink von ihrem Hausarzt krankgeschrieben. Sie gehört zur Hochrisikogruppe, die es besonders vor dem Virus zu schützen gilt. Im vergangenen Jahr war bei der Münsteranerin – neben einem schon vorhandenen Asthma – Gelenk- und Weichteil-Rheuma diagnostiziert worden. Seitdem ist sie, nach einer langen beruflichen Wiedereingliederungsphase, teilberentet. „Ich brauche aber die Struktur, es fällt mir sehr schwer, zuhause zu bleiben“, sagt Krasenbrink. „In dieser Situation hat mich das UKM ganz toll unterstützt, insbesondere für mein Team war es keine Frage, dass ich dort weiterarbeite, wenn auch jetzt nur noch vier Stunden am Tag.“

Auch einige Ihrer Kollegen aus der Poliklinik für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien wechselten mit Beginn der Pandemie in die Bügelei. Denn die UKM-Zahnklinik durfte zu dieser Zeit nur noch Notfallbehandlun-gen durchführen. Mit einem lustigen Video über ihre jetzige Tätigkeit ver-suchten die Kollegen, die krankgeschriebene Krasenbrink aufmuntern. Die zeigte das Video ihrem Hausarzt – der sie prompt für diesen Job, in dem sie ja keinen Patientenkontakt hat –  gesundschrieb. Seitdem bügelt die Zahnmedizinische Fachangestellte jeden Vormittag: Ein Einsatz, den sie gerne zeigt: „Sicher ist es in der Prothetik spannender. Aber mein Arbeitgeber hat mich im letzten Jahr in einer schlimmen Phase unterstützt und da habe ich mich gefragt: Wie kann ich jetzt meinen Arbeitgeber unterstützen?"

Petra Krasenbrinks größter Wunsch ist es, dass Corona verschwindet und sich die Situation für alle normalisiert: „Ich mache mir schon Sorgen, wie das alles weitergeht. Ich selbst möchte einfach nur mit meinen lieben Kollegen aus der Prothetik an meinem alten Arbeitsplatz weiterarbeiten können.“

 

Zurück
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Pressesprecherin
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de