Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

Matjes für Hilfe in der Corona-Pandemie

Als die Niederlande im März schwer von der Corona-Pandemie betroffen waren und dort viele Patienten lebensbedrohlich an Covid-19 erkrankten, leistete das Land Nordrhein-Westfalen im Sinne guter Nachbarschaft Hilfe. Am 06. April kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann die Übernahme niederländischer Intensivpatienten durch die Krankenhäuser in NRW an – koordiniert durch das UKM (Universitätsklinikum Münster). Genau zehn Wochen später bedankt sich die niederländische Regierung mit einem offiziellen Besuch. Und das Nederlands Visbureau stiftet Matjes für die Mitarbeitenden.

"Die Erfahrungen der letzten Monate haben den Wert unserer Freundschaft und Zusammenarbeit mit Deutschland bestätigt. Mein Dank für die Hilfe, die die Niederlande für die Aufnahme von Patienten auf Intensivstationen vor allem in Nordrhein-Westfalen erhalten haben, ist groß. Ich bin auch dem medizinischen Fachpersonal sehr erkenntlich. Ich wertschätze ihren Einsatz und ihre harte Arbeit. Sollte es jemals eine Gelegenheit geben, bei der wir uns dafür revanchieren können, werden wir nicht zögern. Ich freue mich darauf, unsere Freundschaft und Zusammenarbeit weiter auszubauen, um so die Gesundheitsversorgung an beiden Seiten der Grenze zu verbessern“, so Martin van Rijn, Minister für Medizinische Versorgung und Sport der Niederlande. Zusammen mit dem niederländischen Generalkonsul aus Düsseldorf, Peter Schuurman, war er ans UKM gereist, um auch offiziell den Dank im Namen der gesamten Regierung zu überbringen.

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann freute sich über die Geste seines niederländischen Gegenübers: „Zu einem Zeitpunkt, an dem wir selbst noch nicht absehen konnten, wie viele Patienten mit Covid-19 wir auf den Intensivstationen unserer Kliniken würden versorgen müssen, war es für uns keine Frage, dass wir auch Patienten aus den Niederlanden übernehmen. Wir sind nicht ‚nur‘ Nachbarn, sondern Freunde. Und unter Freunden hilft man sich in der Not. Und: Unsere Kliniken waren und sind gut aufgestellt. Wegen der Pandemie haben wir im März angeordnet, die Zahl unserer über 6.100 Intensivbetten auf über 7.800 auszubauen, zum Beispiel durch die Verschiebung von elektiven Operationen. Glücklicherweise haben wir diese Betten auch während der Zeit der höchsten Infektionszahlen bei weitem nicht benötigt. In so einer Situation Hilfe vorzuenthalten, wäre unethisch.“

Zusammen mit den beiden Ministern und dem CEO des Erasmus University Medical Center Rotterdam, Prof. Ernst J. Kuipers, begrüßte der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKM, Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hugo Van Aken, heute die zahlreichen Honoratioren aus den Niederlanden, der Region Westfalen-Lippe und der Stadt Münster. Das UKM hatte administrativ über sein Internationales Patientenmanagement seit April den Patiententransfer aus den Niederlanden nach Nordrhein-Westfalen koordiniert. Van Aken bekannte, dass ihm das ein zutiefst persönliches Anliegen war: „Meine Muttersprache ist Niederländisch und ich habe gute Kontakte in die dortige Krankenhauslandschaft. Prof. Kuipers und ich haben viel telefoniert und alles auf den Weg gebracht. Unser aller Dank gilt auch den anderen Krankenhäusern im Land, die dabei völlig unbürokratisch geholfen haben.“ Und Kuipers ergänzt: „Insgesamt waren es 58 Patienten mit Covid-19, die wir in deutschen Krankenhäusern untergebracht haben, 49 alleine in NRW. Neun dieser Patienten haben wir leider an die Krankheit verloren. Aber es freut mich, ihnen sagen zu können, dass die anderen inzwischen wieder in ihrer niederländischen Heimat sind und dass es ihnen besser geht.“  

Mitgebracht hatte die niederländische Delegation einen Dank in Landestradition: 4.000 Matjes-Heringe aus der neuen Fangsaison für die UKM-Mitarbeitenden, gestiftet vom Nederlands Visbureau im Namen der Regierung. Der berühmte Hollandse Nieuwe wird traditionell am Vlaggetjestag („Fähnchentag“) in Scheveningen ans Ufer gebracht. In diesem Jahr war das Volksfest für den 13 Juni geplant, musste allerdings Corona-bedingt ausfallen. Während der Veranstaltung heute verteilte ein Matjes-Meisje die Heringe an die Gäste. Auch die UKM-Mitarbeitenden freuten sich: An sie wurden die über 4.000 frischen und einzeln verpackten Matjes an verschiedenen Ausgabestellen verschenkt – natürlich unter Einhaltung der gebotenen Abstands- und Hygieneregeln.

ukm/aw
Zurück
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Pressesprecherin
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de