Hinweis für Pressevertreter

Bitte richten Sie zur Entlastung unserer Patientenversorgung sämtliche Anfragen zum SARS-CoV-2 (Corona) direkt an die UKM-Unternehmenskommunikation.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur in Abstimmung mit der UKM-Unternehmenskommunikation auf dem UKM-Klinikgelände aufhalten und auch nur mit einer gültigen Drehgenehmigung auf dem UKM-Klinikgelände drehen dürfen.


Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth@ukmuenster.­de

 

Abgetrennter Daumen erfolgreich replantiert

Kaum noch etwas zu sehen: Der replantierte Daumen von Thomas Peters (l.) auf dem Monitor direkt nach der Operation von Prof. Dr. Martin Langer und das Ergebnis neun Wochen später.
Handwerkliche Arbeiten haben derzeit Hochbetrieb, egal ob professionell oder im heimischen Umfeld. Das spüren auch die Unfallchirurgen am UKM. Thomas Peters verlor in einem unachtsamen Moment seinen Daumen – und gelangte mit Prof. Dr. Martin Langer an einen Spezialisten, der den abgetrennten Finger in einer schnell eingeleiteten Operation retten konnte.
ukm/maz

Nur „eben schnell“ den Bohrer einspannen, ein kurzer Probelauf, bevor der Kollege übernimmt – und dann war der linke Daumen von Thomas Peters nicht mehr da, wo er sein sollte: Er war komplett abgetrennt, nachdem sich sein Handschuh verfangen hatte und die Fasern durch die Rotation des Bohrers zu einer gefährlichen Schlinge wurden. „Es waren Hundertstelsekunden, ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und ich hätte nie gedacht, dass mir mal so etwas passiert“, sagt der 42-Jährige. Denn Peters ist Profi, seit 25 Jahren als Rollladen- und Jalousiebauer im Geschäft, die Geräte und Materialien kennt er bis ins kleinste Detail. Dass ausgerechnet er, der sich in Zeiten der Corona-Pandemie mit Handschuhen schützen wollte und dann das oberste Gebot „Keine Handschuhe an der Bohrmaschine!“ in Gedanken missachtete, macht ihn auch Wochen nach dem Unfall ratlos. „Die Handschuhe haben so einen hohen Tragekomfort, damit wir auch die Schrauben greifen können, man spürt sie kaum“, so der Handwerker.

Nur anderthalb Stunden nach dem Unfall lag Peters bereits auf dem Op-Tisch der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des UKM (Universitätsklinikum Münster). Sein Operateur: Prof. Dr. Martin Langer, mehrfach ausgezeichneter Handchirurg, ein Künstler seines Fachs, der in seiner Freizeit Insekten präpariert und sich damit auf solche mikrochirurgischen Eingriffe vorbereitet, bei denen jedes einzelne Gefäß, teils kleiner als ein Millimeter, wieder zusammengenäht werden muss. „Die Op ist gut verlaufen, aber erst nach etwa sieben bis acht Tagen weiß man bei solchen Eingriffen, ob der Finger erhalten bleiben kann“, erklärt Langer, der mit dieser Operation seinen 50. Daumen – allesamt „erfolgreich“, wie er betont – replantiert hat. Etwa 70 solcher Eingriffe an anderen Fingern kommen mit Blick auf seine dreißigjährige Laufbahn noch einmal hinzu. Zwar hätten abgetrennte Gliedmaßen durch immer höhere Sicherheitsstandards abgenommen. „Aber derzeit spüren wir hier in der Klinik deutlich, dass es mehr Verletzungen von Heim- und Handwerkern gibt, da sich teils Arbeitsabläufe durch Corona verändert haben, wie das Beispiel von Herrn Peters zeigt, und außerdem die Menschen mehr Zeit zuhause verbringen und verstärkt am Haus und im Garten arbeiten“, so der Handspezialist.

Bei Thomas Peters ist der Schock nach dem Unfall mittlerweile in Erleichterung übergegangen, auch wenn das Mittelgelenk versteift werden musste. Aber schon jetzt ist rein äußerlich kaum noch etwas zusehen, die filigrane Naht könnte auch eine Hautfalte sein. „Alle Kollegen und Therapeuten, die solche Fälle ja öfter sehen, sind begeistert“, erzählt Peters, der derzeit intensiv Physio- und Ergotherapie macht, um die Muskeln zu trainieren und die Nerven zu stimulieren. „Sollte am Ende die Sensitivität fehlen, könnte man noch mal mit einer Operation nachhelfen“, erklärt Prof. Dr. Martin Langer bei der Nachkontrolle. Aber auch er ist sehr zufrieden: Schon bald wird Peters, der Rechtshänder ist, wieder als Handwerker arbeiten, auch kleine Schrauben mit links wieder greifen können. Alles Dinge, die der junge Mann mit einem Stumpf am Daumen nicht mehr hätte machen können. „Dass ich schon bald wieder in meinem Beruf arbeiten kann, einen Fahrradlenker umfassen kann, dafür bin ich sehr dankbar und total glücklich!“

Zurück
 
 
 
 

Kabel Eins - Die Klinik

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter  twitter.com/UK_Muenster.

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Andrea Reisener
Assistenz/Sekretariat
T +49 251 83-57447
andrea.reisener(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Pressesprecherin
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Pressesprecherin
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de