Zentrale Einrichtung UKM Labor

Einführung der ICAP-Nomenklatur in die Befundung der Immunfluoreszenztests auf antinukleäre Anti-körper (ANA)

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

der Immunfluoreszenztest auf antinukleäre Antikörper (ANA-IFT) ist von zentraler Bedeutung in der serologischen Diagnostik insbesondere von systemisch-entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Ab dem 19.08.2020 führen wir die Befundung gemäß internationaler Konsensusempfehlungen durch (International Consensus on ANA patterns/ICAP). 

Die Vorteile in Kurzform:

  • Die standardisierte Nomenklatur und Musterdefinition ermöglicht eine bessere Vergleichbarkeit von ANA-Befunden unterschiedlicher Labore.
  • Die ANA-Muster werden im Befund neben dem ANA-Titer dadurch stärker in den Focus gerückt.
  • ANA-Muster weisen charakteristische Assoziationen mit bestimmten Antikörperspezifitäten und Kollagenosen auf.
  • Durch die Kodierung der Befundmuster ist der Rückbezug auf die ICAP-Wissensplattform unter www.anapatterns.org möglich.
  • Damit ist abhängig von der klinischen Fragestellung eine effiziente und zielgerichtete Differenzierungsdiagnostik möglich.

 
Mit freundlichen Grüßen 
 
Dr. B. Schlüter

 

PDF