Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Sprechstunden & Kontakt

Klinikdirektion


Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie
Universitätsklinikum Münster

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude A1
48149 Münster

T: +49 251 / 83-4 72 52
F: +49 251 / 83-4 86 67

zarbock(at)uni-muenster(dot)de
anaesthesiologie(at)ukmuenster(dot)de

Sekretariat
T: +49 251 / 83-4 72 55
F: +49 251 / 83-4 86 67

E-Mail: sekretariat(at)anit.uni-muenster(dot)de


Anfahrt über
Albert-Schweitzer-Str. 33
48149 Münster


Die Anästhesiesprechstunde ist ein zentraler Bestandteil der perioperativen Versorgung und bildet das grundlegende, entscheidungserhebliche Fundament, in der die Möglichkeiten einer bevorstehenden Operation abgeklärt werden. In der Anästhesiesprechstunde der  Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie werden medizinisch bedeutsame Informationen über das gesamte Gesundheitsbild unserer Patienten erhoben und im Anschluss für eine mögliche Narkose untersucht.

Jede Form der Anästhesie bedarf einer ausführlichen Patientenanamnese und einer kompetenten Planung, um eine sichere Operation möglich zu machen. Mit gut 40.000 anästhesiologischen Maßnahmen im Jahr haben unsere Mitarbeiter/-innen ein hohes Maß an Erfahrung und Routine mit einer Vielzahl von unterschiedlichen und auch nicht vorhersehbaren Situationen.

In einem direkten Arzt-Patienten-Gespräch, gerne auch zusammen mit Angehörigen, beraten und erklären wir unseren Patienten, welche anästhesiologische Maßnahme für sie das risikoärmste Verfahren mit dem zugleich größten Komfort ist. Gemeinsam finden wir hier so vor einer Operation den individuell bestmöglichen Ansatz, um unsere Patienten wohlbehalten, sicher und komfortabel durch eine Operation zu führen.
In diesem Zusammenhang haben wir das Projekt "Patient Blood Management", das Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit ist, routinemäßig in unsere Prämedikation implementiert.

Im Zuge des hier stattfindenden Aufklärungsgespräches erklären wir ausführlich, wie die jeweilige, speziell auf den Patienten zugeschnittene Anästhesie ablaufen wird. Dabei ist es für uns selbstverständlich, dass jederzeit Fragen willkommen sind und diese fachgerecht und ausführlich durch unsere Mitarbeiter/-innen beantwortet werden.

Unser Ziel ist neben einer umfassenden Planung und Vorbereitung, mögliche Bedenken vor der Anästhesie auszuräumen und Vertrauen bei unseren Patienten aufzubauen.

Erreichbarkeit

Zentrale Anästhesiesprechstunde
Gebäude des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W30
48149 Münster

T: +49 251  83-45808
F: +49 251  83-45746

Anfahrt über
Gebäude des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Waldeyerstraße 30
48149 Münster

Anästhesiologische Vorgespräche für die Augenheilkunde und HNO finden in den jeweiligen Gebäuden vor Ort (nicht in der zentralen Anästhesiesprechstunde) statt.


Korrespondenz
Dr. med. Dana Jenke, Fachärztin
Stefan Venherm, Facharzt
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W30
48149 Münster
T: + 49 251 83-45808
F: + 49 251 83-45746

Ambulanz für Intensivmedizinische Nachsorge

In unserer Ambulanz bieten wir ein Nachsorgeangebot für ehemalige Intensivpatienten (auch COVID-19 Patienten) an und möchten Ihnen als fester Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Unser Ziel ist eine gute und umfassende Betreuung, um Komplikationen zu verhindern und einen weitestgehend normalen Alltag zu ermöglichen.

Mehr Infos zur Ambulanz


Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie betreut alle Patienten aus den operativen Fachgebieten des Universitätsklinikums Münster.
Die Vielfältigkeit und die Unterschiede der jeweiligen operativen Fächer sowie die Individualität der Patienten machen eine enge Kooperation mit den operativen Fachdisziplinen notwendig. Eine intensive und bestmögliche Therapie verlangt zudem eine räumliche Nähe zu operativen Möglichkeiten. Daher führt die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie gleichzeitig mehrere Intensivtherapiestationen an unterschiedlichen Standorten.

Unsere Erreichbarkeit und weitere Informationen für Besucher finden Sie nachfolgend:

Hinweise für Besucher

Gesundheitliche Probleme kommen oft unvorbereitet und überraschend. Daher ist jederzeitige Gesprächsbereitschaft für uns selbstverständlich. Wir verzichten auf feste Besuchszeiten, damit Sie und Ihre Angehörigen nie das Gefühl haben, isoliert zu sein.

Erreichbarkeit
  • Intensivtherapiestation I
    Zentralklinikum
    Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
    Bettenturm Ost, Ebene 19 A
    T: + 49 251  83-47272
    F: + 49 251  83-47276
    Bettenturm Ost, Ebene 19 B
    T: + 49 251 83-47270
    F: +49 251 83-47425
     
  • Intensivtherapiestation II
    Gebäude der Chirurgischen Klinik, Gebäude W1
    Waldeyerstraße 1
    Ebene 01
    T: + 49 251 83-56131
    F: + 49 251 83-56401
     
  • Perioperative Anästhesiestation
    Zentralklinikum
    Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
    Ebene 03
    T: +49 251 83-47294
    F: +49 251 83-47281
     
  • Interdisziplinäre Intensivobservationsstation
    Zentralklinikum
    Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
    Bettenturm Ost, Ebene 15 B
    T: + 49 251 83-45688
    F: +49 251 83-45694
     
  • Anfahrt mit Google Maps
  • Anfahrt an das UKM
  • UKM Lageplan


Die tagesklinische Behandlung findet über einen Zeitraum von vier Wochen statt. Sie wird individuell auf den jeweiligen Patienten abgestimmt. Innerhalb eines strukturierten Tagesablaufes absolvieren die Patienten einen individuell erstellten, multimodalen Behandlungsplan. Körper, Geist und Seele stehen gemeinsam im Fokus, was wir als "biopsychosoziales Modell chronischer Schmerzen" beschreiben.
Die Behandlung von chronischen Schmerzen ist komplex, anspruchsvoll und erfordert daher ein interdisziplinäres Team. In unserer Schmerztagesklinik arbeiten daher Ärzte/-innen und Psycholo­gen/-innen, Physio- und Kunsttherapeutinnen sowie Pflegerinnen eng zusammen. Dazu verfügt die Tagesklinik über acht spezielle Therapieplätze. Jährlich werden hier so rund 2600 Patienten behandelt.

Erreichbarkeit

Schmerzambulanz und Tagesklinik
Gebäude der Chirurgischen Klinik
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W1
48149 Münster

T: +49 251  83-46121
F: +49 251  83-47940
E-Mail: schmerzambulanz(at)­anit.uni-muenster(dot)­de

Anfahrt über
Gebäude der Chirurgischen Klinik
Waldeyerstraße 1
48149 Münster


Korrespondenz
schmerzambulanz(at)­anit.uni-muenster(dot)­de
Prof. Dr. med. Daniel Pöpping, Oberarzt
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W1
48149 Münster
T: + 49 251 83-46121
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

Univ.-Prof. Dr. med.
Alexander Zarbock
Direktor der Klinik

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude A1
48149 Münster

T: +49 251 / 83-4 72 52
F: +49 251 / 83-4 86 67

zarbock(at)uni-muenster(dot)de

Anfahrt über
Albert-Schweitzer-Str. 33
48149 Münster

Informationen zur Anfahrt
Anfahrt mit Google Maps

Veranstaltungen

Hier finden Sie Informationen zu unseren Veranstaltungen:Eine vollständige Übersicht unserer Veranstaltungen finden Sie hier.