Anmeldung & Bewerbung

Ausbildungsbeginn ist immer im Herbst, alle drei Jahre.
Nächster Beginn ist am 01. 10. 2020. Danach wieder zum 01. 10. 2023.

Bewerbungen werden laufend angenommen. Wir führen eine Warteliste. Bewerbungen sind an die Schule direkt und an die Ltd. Lehrorthoptistin zu richten.

Datenschutz: Wer sich bei uns bewirbt akzeptiert automatisch, dass wir seine Daten verarbeiten.


Zahl der Ausbildungsplätze: 10

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre, Vollzeitunterricht, ~35-38 Std.Woche, Montags bis Freitags ( ggf. Fortbildungsveranstaltungen auch am Wochenende ), 6 Wochen Ferien pro Jahr, ( die Zeiten werden von der Schulleitung festgelegt )

Kosten: kein Schulgeld, keine Ausbildungsvergütung, Kosten für Unterrichtsmaterial und Bücher

Aufnahmebedingungen

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Realschulabschluß, Abitur erwünscht
  • Gesundheitliche Eignung, normales beidäugiges Sehen ( Attest vom Haus- und Augenarzt )
  • Kindergartenpraktikum erwünscht

Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte
An die Schule für OrthoptistInnen
Universitätsklinikum Münster ( UKM ) - Augenklinik
z.H. Frau Brigitte Rittmann - Burchert
Albert-Schweitzer Campus 1, Gebäude D 15, Domagkstr. 15
48149 Münster
E-Mail: brigitte.rittmann-burchert@ukmuenster.de

mit folgenden Unterlagen

  • einen frankierten Rückumschlag
  • letztes Schulzeugnis, bzw. Schulabschlußzeugnis
  • handgeschriebener Lebenslauf
  • Lichtbild
  • beglaubigte Geburtsurkunde
  • Führungszeugnis
  • Atteste und ggf. Praktika
  • Nachweis über Kenntnisse in Maschinenschreiben/PC
  • Kurs in Erster Hilfe ( mind. 16 Std. ); muß erst zur Prüfung vorgelegt werden

Auswahlverfahren

  • Vorauswahl nach Zeugnisnoten ( gute bis befriedigende Leistungen schwerpunktmäßig in den naturwissenschaftlichen Fächern, sowie in Deutsch und Sprachen
  • Persönliches Vorstellungsgespräch mit Augenuntersuchung
  • technisches Verständnis im Umgang mit den verschiedenen Untersuchungsgeräten, freundlicher, einfühlsamer und selbstbewußter Umgang mit den Patienten ( überwiegend Kindern mit ihren Eltern, aber auch Erwachsene und behinderte Menschen) wird erwartet.
 
 
 
 
Orthopistinnen beim Unterricht