Barrierefreiheit
Zum Hauptinhalt springen

Klinik für
Phoniatrie und
Pädaudiologie

+++ STÖRUNG  | Wir sind derzeit aufgrund einer Störung telefonisch nur eingeschränkt erreichbar | Im Notfall: 112 +++

Klinische Studien

In der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie am UKM führen wir derzeit Forschungsprojekte in den Bereichen Sprache/Stimme und Hören durch. Ziel ist es die Wirksamkeit von Therapieverfahren zu prüfen und eine verbesserte Behandlung direkt in den Klinikalltag einfließen zu lassen. 

Die Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie des UKM führt derzeit zwei Studien zur Wirksamkeit von Therapien bei Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen durch. Dafür sucht sie dringend Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen im Alter von 3 bis 7 Jahren, die noch keine logopädische Behandlung erhalten haben oder zumindest nicht in den letzten drei Monaten. 

Wirksamkeit einer Online-Intervall-Kleingruppentherapie für Kinder mit umschriebenen Sprachentwicklungsstörungen (THEON)

Störungen der Sprachentwicklung können sich unter anderem auf das Sprachverständnis, den Wortschatz sowie die Bildung von Lauten und Sätzen auswirken. Die Studie untersucht die Wirksamkeit von zwei Therapieformen bei Sprachentwicklungsstörungen. Dabei wird eine Online-Therapie, die in Intervallen und Kleingruppen stattfindet, mit einer Einzelbehandlung in einer logopädischen Praxis verglichen. Neben der Wirksamkeit erhebt die Studie beispielsweise auch die Bedürfnisse und die Zufriedenheit der Familien in beiden Behandlungsformen mit dem Ziel, ein familien- und ressourcenorientiertes Therapieangebot zu entwickeln.

 

Sprachentwicklungsstörungen können verschiedene Bereiche der kindlichen Kommunikation betreffen wie auch spätere schulische Leistungen. Die Behandlung von Sprachentwicklungsstörungen ist daher sehr wichtig und stellt eine der häufigsten Therapien im Kindesalter dar. Meistens findet sie als Einzeltherapie einmal pro Woche in einer logopädischen Praxis statt. Jedoch fallen Therapietermine wegen Krankheit, Urlaub oder organisatorischer Probleme häufig aus. Insbesondere durch pandemiebedingte Kontaktbeschränkungen ist eine Präsenzbehandlung erschwert. Wir wollen daher in unserer Studie untersuchen, ob andere Therapieformen wie eine Kleingruppen-Onlinetherapie in drei intensiven Behandlungsblöcken (Intervallen) eventuell vergleichbar gut wirken und so beispielsweise in Pandemiezeiten oder für Familien mit langen Anfahrtszeiten eine passende Alternative bieten. Aus anderen Untersuchungen wissen wir, dass eine Therapie in kleinen Gruppen wie auch in Intervallen mit Therapiepausen für die Unterstützung der Sprachentwicklung sehr förderlich ist. Die Online-Therapie bringt zusätzlichen Spaß für die Kinder. In unserer Studie soll außerdem die Perspektive von Ihnen als Eltern bezüglich Machbarkeit und individuellen Bedürfnissen erfasst werden.
 

An zwei Zentren und Regionen Deutschlands sollen insgesamt 212 Kinder in die Studie aufgenommen werden. 

Teilnehmen können Kinder, die

  • drei bis sieben Jahre alt sind
  • in den letzten drei Monaten keine logopädische Sprachtherapie oder noch nie eine erhalten haben
  • Deutsch als Muttersprache haben oder bei einer nicht-deutschen Muttersprache einen mehrstündigen regelmäßigen Kontakt zur deutschen Sprache (z. B. Kindertagestätte) über mindestens 10 Monate hatten

Folgende Probleme können auf eine Sprachentwicklungsstörung hinweisen:

  • Ihr Kind benutzt weniger Wörter als Gleichaltrige
  • Ihr Kind spricht undeutlicher als gleichaltrige Kinder oder wird oft nicht verstanden
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten altersentsprechende Sätze zu bilden
  • Ihr Kind versteht nicht alles, was andere Kinder in seinem Alter verstehen
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten, ähnlich klingende Wörter zu unterscheiden
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten, Quatschwörter oder Sätze nachzusprechen

Wir laden Sie mit Ihrem Kind in unsere Klinik ein. Hier untersuchen unsere Ärzt*inne Ihr Kind, wir führen einen Hörtest und eine Sprachdiagnostik durch. 
Wenn festgestellt wird, dass Ihr Kind eine Sprachtherapie benötigt und es an der Studie teilnehmen könnte, informieren wir Sie ausführlich über den Ablauf. Danach können Sie entscheiden, ob Sie mit Ihrem Kind teilnehmen möchten. Falls ja, erhält Ihr Kind eine Entwicklungsdiagnostik und wird an einer der beiden Therapiesettings teilnehmen. Das kann eine Einzelbehandlung in einer logopädischen Praxis sein (1x wöchentlich) oder eine videogestützte Online-Therapie in Kleingruppen mit zwei bis drei Kindern; diese findet dreimal wöchentlich in insgesamt 3 Therapieblöcken statt (á 4-3-3 Wochen) mit jeweils drei Monaten Pause zwischen den Intervallen. Alle Kinder erhalten innerhalb von 12 Monaten 30 Therapien. Danach folgt eine sechsmonatige therapiefreie Pause.
Während der Studie können Sie Ihre Teilnahme jederzeit widerrufen, ohne dass Nachteile für Sie oder Ihr Kind entstehen. Erneute Sprachstandserhebungen finden 12 und 18 Monate nach Therapiebeginn statt. 
Nach Abschluss der Therapiephase ermitteln wir mithilfe eines Fragebogens Ihre Einschätzung und Erfahrungen mit der jeweiligen Therapieform (zum Beispiel bzgl. Machbarkeit, Aufwand, Vorteile, Bedürfnisse). Die Angaben bleiben dabei anonym.
Mit Ihrer Teilnahme tragen Sie zur Gewährleistung einer modernen und bedarfsgerechten Versorgung von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen bei. 

Aktueller Stand (August 2022)
Die Studie wurde von der Ethik-Kommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster auf ihre ethische Unbedenklichkeit geprüft. Ein positives Ethikvotum liegt vor und die Teilnahme an der Studie ist ab sofort möglich.
Falls Sie Interesse an einer Studienteilnahme haben oder weitere Informationen wünschen, melden Sie sich gerne unter: theon@ukmuenster.de

Kontakt

Sie können sich telefonisch in unserer Klinik melden. 
Anmeldung
+49 251 83-57971 
theon@ukmuenster.de 
Wenn Sie uns Ihre Telefonnummer mitteilen, rufen wir Sie gerne zurück!
 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Studie finden Sie in unserem Flyer. 

Wirksamkeit der Behandlung von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen in Deutschland (THESES - Therapie von Sprachentwicklungsstörungen)

Traditionell findet eine Sprachtherapie einmal wöchentlich mit 45 Minuten Dauer als Einzel-Präsenztherapie in einer Praxis statt (Standardtherapie). In der Stottertherapie zeigten sich auch andere Behandlungssettings (Kleingruppentherapie, intensive Intervalltherapie, Online-Therapie) als wirksam. Ob das auch auf die Behandlung von Sprachentwicklungsstörungen (SES) zutrifft, ist noch unbekannt. Bedingt durch die Corona-Pandemie rückte auch die Online-Sprachtherapie in den Fokus. In dieser Studie wird die Wirksamkeit  alternativer Behandlungssettings für SES untersucht.

Die Behandlung von Sprachentwicklungsstörungen (SES) ist eine der häufigsten Therapien bei Kindern in Deutschland. Im Jahr 2020 erhielten 17,9% der Sechsjährigen eine Sprachtherapie. Die in Deutschland durchgeführte Standardtherapie ist meist extensiv, da bedingt durch Ausfälle (Urlaub, Krankheit) eine Behandlung im Schnitt nur zwei- bis dreimal im Monat stattfindet. Studien über die Wirksamkeit verschiedener Behandlungssettings für Kinder mit SES im Vorschulalter sind selten. 
In dieser Studie untersuchen wir die Wirksamkeit von vier verschiedenen Behandlungssettings für die Therapie von SES: extensive Standard-Einzeltherapie, stationäre Intensivtherapie, intensive Kleingruppentherapie, extensive Online-Einzeltherapie. Alle Kinder erhalten 20 Therapieeinheiten in ihrem jeweiligen Setting. Nach drei Monaten  werden die Kurzfristeffekte und nach einem Jahr die Langfristeffekte untersucht. Als weitere Besonderheit nimmt ein Teil der Kinder an einer EEG-Studie teil. Mit einem sogenannten Multi-Feature-Design können mittels einer EEG-Messung phonologische und grammatikalische Therapie- und Lerneffekte gemessen werden. Die Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie hat die entsprechende, technisch aufwändige Ausrüstung vor Ort.

An dieser Studie nehmen 204 Kinder teil. Ihr Kind könnte teilnehmen, wenn es

  • drei bis sieben Jahre alt ist.
  • in den letzten drei Monaten keine logopädische Sprachtherapie oder noch nie eine erhalten hat.
  • deutsch als Muttersprache hat oder als Erstsprache nutzt.
  • keine Höreinschränkung hat.

Folgende Probleme können auf eine Sprachentwicklungsstörung hinweisen:

  • Ihr Kind sucht oft nach Wörtern.
  • Ihr Kind wird oft nicht verstanden.
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten in ganzen Sätzen zu sprechen.
  • Ihr Kind versteht nicht alles.
  • Ihr Kind verwechselt ähnlich klingende Wörter.
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten beim Nachsprechen.
  • Ihr Kind erzählt ungerne, weil es ihm schwer fällt.

Wir laden Sie mit Ihrem Kind in unsere Klinik ein. Hier untersuchen unsere Ärzt*innen Ihr Kind. Wir führen einen Hörtest und eine Sprachdiagnostik durch. Wenn festgestellt wird, dass Ihr Kind eine Sprachtherapie benötigt und es an der Studie teilnehmen könnte, informieren wir Sie ausführlich über den Ablauf. Danach können Sie entscheiden, ob Sie mit Ihrem Kind teilnehmen möchten. Falls ja, erhält Ihr Kind eine Entwicklungsdiagnostik und wird an einer der beiden Therapiesettings teilnehmen. Das kann eine Einzelbehandlung in einer logopädischen Praxis sein (einmal wöchentlich) oder eine videogestützte Online-Therapie in Kleingruppen mit zwei bis drei Kindern. Diese findet dreimal wöchentlich in insgesamt drei Therapieblöcken statt (à 4-3-3 Wochen) mit jeweils drei Monaten Pause zwischen den Intervallen. Alle Kinder erhalten innerhalb von zwölf Monaten 30 Therapien. Danach folgt eine sechsmonatige therapiefreie Pause.
Während der Studie können Sie Ihre Teilnahme jederzeit widerrufen, ohne dass Nachteile für Sie oder Ihr Kind entstehen. Erneute Sprachstandserhebungen finden 12 und 18 Monate nach Therapiebeginn statt. Nach Abschluss der Therapiephase ermitteln wir mithilfe eines Fragebogens Ihre Einschätzung und Erfahrungen mit der jeweiligen Therapieform (z.B. bzgl. Machbarkeit, Aufwand, Vorteile, Bedürfnisse). Die Angaben bleiben dabei anonym. Mit Ihrer Teilnahme tragen Sie zur Gewährleistung einer modernen und bedarfsgerechten Versorgung von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen bei. 

Aktueller Stand (August 2022)
Die Studie wurde von der Ethik-Kommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster auf ihre ethische Unbedenklichkeit geprüft. Ein positives Ethikvotum liegt vor und die Teilnahme an der Studie ist ab sofort möglich.
Falls Sie Interesse an einer Studienteilnahme haben oder weitere Informationen wünschen, melden Sie sich gerne unter: theon@ukmuenster.de

Kontakt

Sie können sich telefonisch in unserer Klinik melden. 
Anmeldung
+49 251 83-57971 
theon@ukmuenster.de 
Wenn Sie uns Ihre Telefonnummer mitteilen, rufen wir Sie gerne zurück!