Barrierefreiheit
Zum Hauptinhalt springen

Institut für
Medizinische
Mikrobiologie

Forschung

Die mikrobiologische Forschung gehört zum Kern der Arbeit unseres Institutes. Wir sind assoziierte Partnereinrichtung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF).

Zystische Fibrose

Bei der Mukoviszidose handelt es sich um die häufigste Erbkrankheit der weißen Bevölkerung. Betroffen sind Mutationen im "cystic fibrosis transmembrane regulator" Gen. Diese verursachen vor allem eine Erkrankung der Lunge.

Unser Interesse gilt der chronischen Lungeninfektion mit Staphylococcus aureus. Wir untersuchen die Anpassungsvorgänge dieser Bakterien und sind in den letzten Jahren besonders an mukoiden S. aureus-Isolaten und dem zu Grunde liegenden Mechanismus interessiert sowie an der Interaktion von S. aureus mit weißen Blutkörperchen.

Mehr Infos

 

Prof. Dr. med. Barbara Kahl | UKM-Mikrobiologie

Prof. Dr. med. Barbara Kahl

Fachärztin

Institut für Medizinische Mikrobiologie

Molekulare Mikrobiologie

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der molekularen Charakterisierung der Pathogenitätsmechanismen von Staphylokokken. Dabei interessieren uns insbesondere die molekularen Grundlagen der Biofilmbildung von Staphylococcus aureus und Koagulase-negativen Staphylokokken sowie die Mechanismen, die an der Internalisierung der Staphylokokken durch humane Wirtszellen beteiligt sind. Derzeit beschäftigen wir uns vor allem mit Oberflächenglykoproteinen, deren Glykosylierungsmechanismen und ihrer Rolle im Infektionsgeschehen. Unser langfristiges Ziel ist es, die gewonnenen Erkenntnisse zu nutzen, um neue Konzepte zur Therapie und Prävention gefährlicher Staphylokokkeninfektionen entwickeln zu können.

Mehr Infos

Prof. Dr. rer. nat. Christine Heilmann | Institut für Medizinische Mikrobiologie

Prof. Dr. rer. nat. Christine Heilmann

Arbeitsgruppenleitung Molekulare Mikrobiologie

Institut für Medizinische Mikrobiologie

Zelluläre Mikrobiologie

Wir erforschen die Interaktion von Staphylococcus aureus mit Körperzellen und deren Auswirkung auf das Infektionsgeschehen. In einem gemeinsamen Projekt mit der AG Schaumburg untersuchen wir die Pathogenität von Staphylococcus schweitzeri. Dieser Erreger kommt häufig bei afrikanischen Fledermäusen und Affen vor, wird aber (bisher) selten auf den Menschen übertragen.

In Zusammenarbeit mit dem European Institute for Molecular Imaging beschäftigen wir uns mit der Frage, wie lebensbedrohliche bakterielle Infektionen nicht-invasiv beim Patienten sichtbar gemacht werden können.

Mehr Infos

Dr. rer. nat. Silke Niemann | Institut für Medizinische Mikrobiologie

Dr. rer. nat. Silke Niemann

Arbeitsgruppenleitung Zelluläre Mikrobiologie

Institut für Medizinische Mikrobiologie

Univ.-Prof. Dr. med. Mathias Herrmann | UKM-Mikrobiologie

Univ.-Prof. Dr. med. Mathias Herrmann

Professur für Klinische Mikrobiologie

Institut für Medizinische Mikrobiologie

Bakteriologie in den Tropen

Die medizinische Mikrobiologie ist in den Tropen mindestens genauso wichtig wie in unseren Breitengraden. Vor allem in Sub-Sahara Afrika ist die Mortalität durch Antibiotikaresistenzen und schwere Infektionen (Sepsis) deutlich höher als bei uns. Gemeinsam mit Kooperationspartnern vor allem in Gabun, Nigeria und Sierra Leone führen wir Studien zu Epidemiologie und Pathogenese von Staphylococcus aureus und anderen Infektionserregern durch. Durch translationale Forschung wollen wir einen Beitrag zur Verbesserung der Krankenversorgung im geographischen Süden leisten.

Mehr Infos

 

Univ.-Prof. Dr. med. Frieder Schaumburg | Institut für Medizinische Mikrobiologie

Univ.-Prof. Dr. med. Frieder Schaumburg

Direktor

Institut für Medizinische Mikrobiologie

Institut für Medizinische Mikrobiologie

Domagkstraße 10

48149 Münster

+49 251 83-52767

Anfahrt mit Google Maps

UKM-Lageplan

UKM-Navi-App