Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Aktuelles


Die Halbwertszeit des Wissens wird immer geringer. Wir sehen es als unserer Verpflichtung an, dass aktuelle, fundierte und abgesicherte Wissen zu teilen, im Dialog weiter zu entwickeln und es auch außerhalb unseres Hauses weiterzugeben.

Im Nachfolgenden finden Sie hierzu unsere aktuellen Mitteilungen und Angebote.


März 2020

  • Klinik auf dynamische Lageentwicklung vorbereitet


Auch die Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie hat sich auf die aktuelle Situation eingestellt.
So werden z.B. Veranstaltungen, Fortbildungen und Besprechungen mit mehr als 25 Teilnehmern/innen nicht durchgeführt. Verschiedene weitere Vorbereitungen und Stufenpläne werden derzeitig der Situation gemäß angepasst. Wir stehen hierbei in engem Kontakt mit dem Vorstand des UKM und den anderen Kliniken, stimmen die Maßnahmen ab und stellen uns auf eine dynamische Lageentwicklung ein.


Februar 2020

  • Repetitorium weiterhin fest etabliert


Es ist am Anfang des Jahres mittlerweile ein fest etablierter Termin, denn dann laden die Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie des Universitätsklinikums Münster und das Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Klinikums Darmstadt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Anästhesiologische Fortbildung (DAAF) zum »REPETITORIUM« nach Münster ein.
Es handelt sich dabei um ein einwöchiges Update, welches sich im jährlichen Wechsel mit den wichtigsten Themen in der Anästhesiologie und Intensivmedizin beschäftigt.

Auf Grund der guten Reputation der Veranstaltung waren die mehr als 200 Teilnehmerplätze binnen kürzester Zeit ausgebucht.
Neben einer Vielzahl von Fallbesprechungen und dem Erfahrungsaustausch stehen Themen wie Pharmakologie, Atmen und Beatmung, Anästhesie für spezielle klinische Zielgruppen (herzkranke Patienten/Kinder/Schwangere/Stillende), Gerinnung und Transfusion, spezielle Formen der Regionalanästhesie, Notfall und Narkose, Schmerztherapie, (Neuro-) Endokrinologie im OP und Medizinrecht im Mittelpunkt dieses Repetitoriums.

Die Veranstaltungsleiter, Univ.-Prof. Dr. med. Alexander Zarbock und Prof. Dr. Martin Welte, zeigten sich überaus zufrieden, denn es war erkennbar, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den rund 60 Fachvorträgen,Diskussionsrunden, Workshops, Fallbesprechungen und der Einbindung erfahrener praktizierender Kolleginnen und Kollegen dankbar partizipierten.


 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

Univ.-Prof. Dr. med.
Alexander Zarbock
Direktor der Klinik

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude A1
48149 Münster

T: +49 251 / 83-4 72 52
F: +49 251 / 83-4 86 67

zarbock(at)uni-muenster(dot)de

Anfahrt über
Albert-Schweitzer-Str. 33
48149 Münster

Informationen zur Anfahrt
Anfahrt mit Google Maps

Veranstaltungen

Hier finden Sie Informationen zu unseren Veranstaltungen:Eine vollständige Übersicht unserer Veranstaltungen finden Sie hier.