UKM Infrastrukturmanagement (IM)

Der Informationselektroniker befasst sich mit informationstechnischen Systemen im professionellen und im privaten Bereich, mit dem Massenkommunikationsmittel Rundfunk, mit der Unterhaltungselektronik sowie mit Telekommunikations- und Funkanlagen zur Individualkommunikation mittels Bild, Ton und sonstiger Daten. Je nach Neigung ist ein Schwerpunkt Bürosystemtechnik oder Geräte- und Systemtechnik möglich. Ob PC oder Mac, Workstation oder Netzwerk, Windows oder Linux, allumfassend kann niemand über jede Hard- und Software, jedes Betriebssystem und jede Anwendung Bescheid wissen. Die gängigsten Systeme zu installieren, IT-Sicherheit zu gewährleisten und die EDV-Anlagen an die aktuellen Anforderungen anzupassen ist die tägliche Herausforderung. Abgerundet wird das Arbeitsgebiet durch Bürokommunikationsanlagen und Spezialgebiete wie Kopiergeräte jeder Größenordnung. Das Zusammenwachsen der Informations- und der Kommunikationstechnik führt früher oder später zu neuen Multimediasystemen und zum "intelligenten Haus". Das Tempo der Innovationen und die Vielfalt der Dienste machen den Informationselektroniker für Bürotechnik zu einem spannenden und kreativen Beruf.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 1/2 Jahre.
Zugangsvoraussetzung: Fachoberschulreife

Kontakt:
Thomas Schmidt
UKM Infrastrukturmanagement GmbH
Tochtergesellschaft des UKM
T: 02 51/83 - 46 26 1

Anwenungsentwicklung ist kein Job für Nerds, die tage- und nächtelang stumm und einsam vor dem Computer hocken! Tatsächlich müssen Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Experten für Kommunikation sein, die sich in allen betrieblichen Prozessen eines Unternehmens auskennen; die Software ist der Treibstoff, der das Unternehmen als Ganzes in Gang hält.

Coumputer-Software wird heutzutage im interdisziplinären Team geplant und entwickelt. Die Anwender erklären Zusammenhänge und Bedürfnisse, die Entwickler schlagen Lösungen vor und setzen sie dann in Programmen um. Manchmal wird auch vorhandene Software weiterentwickelt, um sich besser an die Bedürfnisse der Anwender anzupassen.

In der Ausbildung lernen Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker, wie Daten organisiert und verarbeitet werden, vom Datenmodell bis zur Datenbank. Sie lernen, wie man komplexe Probleme analysiert und in überschaubare Schritte aufteilt. Und sie lernen, wie man daraus mit modernen, teamorientierten Methoden benutzerfreundliche Programme erstellt. In einer Abschlussarbeit zeigen sie, dass sie auch für die Dokumentation, Präsentation, Nutzerschulung und Fehlerbehebung qualifiziert sind. Das IT-Zentrum Froschung und Lehre entwickelt vor allem Software für die Studierenden - vom persönlichen Stundenplan bis zur E-Learning-App. Im Medizinconrolling und der IT-Abteilung "Betriebswirtschaftliche Systeme" werden dagegen Anwendungen für die Verwaltung geplant und erstellt.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.
Zugangsvoraussetzung: Fachoberschulreife


Dr. Ulrich Kathöfer
T: 02 51 / 83 - 5 72 29

 
 
 
 

Schulen für Gesundheistberufe

Das UKM betreibt viele Schulen, die für Gesundheitsberufe ausbilden. Mehr dazu hier.