Barrierefreiheit
Zum Hauptinhalt springen

+++ STÖRUNG AM UKM MARIENHOSPITAL STEINFURT | Das Marienhospital in Steinfurt ist aufgrund einer globalen Störung beim Netz-Provider  derzeit telefonisch wie online nur eingeschränkt erreichbar +++

Mototherapie

Die Mototherapie ist ein bewegungs- und körperorientierter Ansatz, der Bewegungs- und Körperarbeit als Zugang zur Selbstwahrnehmung, zum Selbsterleben und zum Selbstverstehen nutzt. Sie bietet so den Zugang zu einer positiven Verankerung von sich selbst in der eigenen Körperlichkeit, zu dem Erkunden und Verstehen eigener Erlebnisweisen und Verhaltensstrategien und zu dem Entwickeln und Erproben neuer Möglichkeiten und Fähigkeiten.

Als entwicklungs- und individuumsorientierter Ansatz greift die Mototherapie das aktuelle Selbsterleben sowie eigene Erfahrungen auf. Sie entwickelt daraus ein entsprechend „sinnhaftes“ Therapieangebot mit Inhalten aus bewegungs-, spielerisch-, tänzerisch- oder körperorientierten  Ansätzen. Ge- und begleitet wird das Vorgehen von der Fragestellung, in welchem individuellen Bedeutungszusammenhang das Körper- und Selbsterleben der Patient*innen zu verstehen ist. Mögliche Ziele sind:

Stabilisierung und Stärkung im Selbsterleben durch:

  • Selbstvergewisserung, z.B. Sicherheit im Körper finden, Sich-Aufrichten, eigene Stärke spüren
  • Vermittlung von Kompetenzen zur Symptombewältigung wie Unruhe, Anspannung, Antriebshemmung, Gedankenkreisen, Impulsdurchbruch über sensitiv-achtsame Körperwahrnehmungsangebote oder dynamische Bewegungsangebote
  • Ressourcenaktivierung, z.B. Anknüpfen an Erfahrungen und Kompetenzen aus dem sportlichen oder tänzerischen Bereich

Unterstützung des Entwicklungsprozesses des Menschen

  • in seiner Emotionalität, z.B. über das Erkennen von körperlichen Signalen 
  • in seiner Handlungs- und Interaktionsfähigkeit durch das Verstehen eigener Strategien und Muster und Erproben neuer Formen auf der Bewegungsebene

Einsicht in krankheitsbedingende und -bedingte Anteile

  • Selbstwerterleben
  • Umgang mit Belastungsanforderungen
  • Autonomieerleben
  • Interaktions- und Beziehungsmuster
  • Konfliktbearbeitung

Kontakt

Ansprechpartner*in für den Bereich Mototherapie

Versorgungsbereiche

  • Klinik für psychische Gesundheit