WTZ Netzwerkpartner Münster

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Informationen für Ärzte

Der WTZ Netzwerkpartner Münster ist ein Referenzzentrum für Krebserkrankungen für den Nordwesten Deutschlands, in dem ca. 4.500 Patienten mit neu diagnostizierten Krebserkrankungen pro Jahr behandelt werden. Das WTZ koordiniert die Zusammenarbeit der mehr als 40 an der Krebstherapie beteiligten Kliniken, Institute und Organkrebszentren am UKM – mit dem Ziel, die Qualität der Behandlung von Tumorpatienten stetig weiter zu verbessern.

Die klinische Versorgung ist in einem abgestimmten multidisziplinären Ansatz organisiert, woraus 14 krankheitsorientierte Behandlungsprogramme (Disease-oriented clinical programs – DCPs) resultieren. Die DCPs bringen unsere Expertenteams zusammen und ermöglichen den Patienten Zugang zu allen Aspekten der Diagnose und Behandlung, von genetischen und molekularen Tests bis hin zu einer Reihe von supportiven Diensten. Außerdem dienen DCPs als Plattform für klinisch tätige Wissenschaftler, da innerhalb dieser Programme geeignete Patientenkohorten für klinische Studien identifiziert werden.

Zahlreiche lokaltherapeutische Methoden der Tumortherapie stehen in den verschiedenen operativen und chirurgischen Disziplinen zur Verfügung

Zahlreiche lokaltherapeutische Methoden der Tumortherapie (unter Beteiligung unteschiedlicher Fächer wie zum Beispiel der Strahlentherapie und der Chirurgie  (inklusive aller gängigen minimal-invasiven sowie robotergestützter Verfahren) sowie weiterer Disziplinen stehen zur Verfügung.

Die systemische Therapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene arbeitet unter Einsatz modernster Verfahren auf allen Gebieten der etablierten Chemo-, Hormon- und Immuntherapie und widmet sich insbesondere der klinischen Erforschung molekularer Therapieansätze. Die Entwicklung und Testung maßgeschneiderter Therapien für den einzelnen Patienten, die sogenannte „targeted therapy“ wird in Forschung und Klinik vorangetrieben. Dafür stehen hochmoderne Forschungslaboratorien in verschiedenen Einrichtungen des UKM und des Instituts für Molekulare Tumorbiologie zur Verfügung. Die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie gehörte weltweit zu den ersten, die CAR-basierte Strategien zur Bekämpfung von Krebs entwickelt hat. Zentrales Ziel ist es, das Potenzial der CAR-T-Zellen auf solide Krebsarten auszudehnen.

Die Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie bietet das gesamte Spektrum der strahlentherapeutischen Diagnostik und Therapie an, häufig in Kombination mit anderen Therapien wie Operation, Chemo- oder Immuntherapie. Die Klinik betreibt ein Tomotherapiegerät und drei Hochleistungslinearbeschleuniger (TrueBeam). Seit 2013 bereichert die Dependance am St. Franziskus Hospital Münster das Therapieangebot.

Das 1998 am Universitätsklinikum eröffnete und inzwischen nach internationalen Kriterien zertifizierte UKM Knochenmarktransplantationszentrum (KMT) nimmt darüber hinaus Knochenmark- und Blutstammzelltransplantationen von Familien- oder Fremdspendern vor. Es ist eines der größten Zentren in Deutschland und Europa, das jährlich mehr als 160 allogene Stammzellen und ca. 100 autologe Transplantationen durchführt. Ein breites wissenschaftliches Programm, darunter mehr als 30 aktive klinische Studien, mehrere zum Einsatz von CAR-T-Zellen in der Grundlagen- und translationalen Forschung sowie retrospektive Analysen, begleiten die klinische Arbeit.