Besucher*innen unabhängig vom Immunisierungsstatus sowie andere externe Personen
Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) sowie Dienstleister*innen, Handwerker*innen und andere dienstliche Besucher*innen müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Ambulante Patient*innen (3G-Regelung)
Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Stationäre Patient*innen
Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Notfälle
Notfälle werden weiterhin auch ohne den Nachweis einer Immunisierung oder Testnachweis behandelt, hier erfolgen notwendige Test in den Notaufnahmen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Informationen für stationäre Patient*innen

Patient*innen, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Informationen für ambulante Patient*innen | Ambulanzen und Sprechstunden

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Jeder Patient*in darf pro Tag für eine Stunde einen Besucher*in empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Die ersten Schritte zur Station

Im Grunde beginnt Ihre Ankunft schon zu Hause, wenn es um die Frage geht: Was packe ich ein? Natürlich werden Sie auf Ihrem Zimmer ausreichend Stauraum für Ihre persönlichen Dinge vorfinden. Bitte denken Sie darunter beispielsweise an:

  • Einweisungsschein Ihres Hausarztes und Ihre Versicherungskarte
  • Medikamentencheckliste
  • bequeme Kleidung
  • Schlafanzüge oder Nachthemden
  • Bademantel oder Morgenrock
  • Hausschuhe
  • Trainingsanzug
  • Badesachen
  • Handtücher

Frische Bettwäsche stellen wir selbstverständlich für Sie zur Verfügung.

Wie es in anderen Unterkünften ebenso wenig zu vermeiden ist, geht es auch in einer Klinik nicht ganz ohne Formalitäten. Für Ihre stationäre Aufnahme wenden Sie sich bitte zunächst an die Patientenaufnahme. Diese erfolgt im Zentralklinikum direkt auf der entsprechenden Station. Dort nimmt Sie die jeweilige Versorgungsassistentin bzw. der jeweilige Versorgungsassistent in Empfang. Eine Ausnahme bildet die Frauenklinik, in der die Patientinnen durch das Leitstellenpersonal aufgenommen werden, das Sie auf der Ebene 05 West finden. In den dezentralen Kliniken – also in der Allgemein- und Unfallchirurgie, Dermatologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Technischen Orthopädie, Psychiatrie, Psychosomatik und der HNO- und Augenheilkunde – finden Sie die stationäre Aufnahme jeweils in der Nähe der Eingänge. Dort sind die Öffnungszeiten jeweils unterschiedlich geregelt.

Wartezeit

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten die bürokratischen Dinge für Sie so angenehm und effektiv wie möglich. Doch insbesondere zu Stoßzeiten kann es teilweise zu Wartezeiten kommen, bitte haben Sie dafür Verständnis. In der Patientenaufnahme besprechen wir mit Ihnen den Aufnahmeantrag und klären Sie über unsere Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) auf. Seien Sie nicht besorgt aufgrund der  zahlreichen Aufkleber, die Sie von uns erhalten und mit Ihren persönlichen Daten versehen sind: Diese Etiketten gewährleisten eine fehlerfreie Dokumentation aller Behandlungsschritte. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich streng vertraulich, so wie es das Datenschutzgesetz vorschreibt.

Station als Ihr Orientierungspunkt

Sind die Formalitäten erledigt, können Sie erst einmal durchatmen und sich in Ihrem Zimmer einrichten. Ihre Station ist nun Ihr wichtigster Orientierungspunkt. Die Pflegekräfte sind Ihre ersten Ansprechpartner, sie sorgen dafür, dass es Ihnen an nichts fehlt. Sie besprechen mit Ihnen alle wichtigen Dinge und Vorkehrungen, die zu beachten sind, wie etwa die Handhabung von Medikamenten und die Hilfen beim Waschen und Ankleiden. Scheuen Sie sich nicht, auch mit ganz persönlichen Anliegen auf die Pflegekräfte zuzugehen!

Wohnen für Angehörige

In direkter Nachbarschaft zum Universitätsklinikum stehen den Patientenangehörigen sieben Appartements für ein bis zwei Personen - alle mit eigenem Bad und TV - zur Verfügung.

Die Kosten für die Unterbringung bei Einzelbelegung betragen 37,50 € pro Appartement und Tag. Für die Doppelbelegung werden 42,50 € pro Appartement und Tag berechnet. Den Patientenangehörigen stehen eine kleine Wohnküche mit Kochmöglichkeiten, sowie ein Kühlschrank zur Verfügung.

Kontakt
T +49 251 83-49431
wfa(at)­ukmuenster(dot)­de

Schmeddingstraße 60, 48149 Münster
Bürozeiten werktags, 8-15 Uhr

 
 
 
 
Formalitäten
Zunächst gilt es, ein paar bürokratische Dinge zu erledigen. Wenn Ihnen etwas unklar ist, fragen Sie jederzeit. Auf Ihrer Station sind es in erster Linie die Pflegekräfte, die Ihnen einen guten Start in unserer Klinik bereiten.
Informationsgespräche
Um Ihre Ängste vor Operationen zu mindern, nimmt sich unser Ärzte- und Pflegeteam ausreichend Zeit für Informationsgespräche. Scheuen Sie sich nicht, selbst Fragen zum Behandlungsverlauf zu stellen.
Zusammenarbeit
An unserem Universitätsklinikum sind viele qualifizierte und international renommierte Fachärztinnen und Fachärzte beschäftigt, die eng zusammenarbeiten - ganz im Sinne Ihrer Gesundung.