Barrierefreiheit
Zum Hauptinhalt springen

Informationen zu den Streikmaßnahmen am UKM

Die Gewerkschaft Verdi hat weitreichende Streikmaßnahmen vorerst bis zum 19. Mai 2022 angekündigt. Zum Schutz der Patientensicherheit hat das UKM eine Notdienstvereinbarung ausgehandelt.

Nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie und den bereits bestehenden Personalausfällen stellt dieser Streik das UKM vor erhebliche Herausforderungen. Daher wurde ein UKM-Krisenstab eingerichtet, der die Lage tagesaktuell bewertet und die Versorgung in den einzelnen Bereichen steuert.

Wir informieren alle betroffenen Patientinnen und Patienten so schnell wie möglich, sollten Termine ausfallen oder verschoben werden müssen. Die Streikmaßnahmen betreffen alle Bereiche des UKM. In den kommenden Tagen wird es zu erheblichen Einschränkungen in den Ambulanzen, bei Operationen und bei stationären Aufnahmen kommen. Die Notfallversorgung ist in allen Klinikbereichen zu jeder Zeit sichergestellt. Wie es in den kommenden Wochen weitergeht, können wir derzeit noch nicht absehen. Die Gewerkschaft Verdi hat einen unbefristeten Streik angekündigt. Die derzeit bekannten Streikmaßnahmen gelten bis zum 19. Mai 2022.

Wir stellen in allen Bereichen die Notfallversorgung sicher, dabei muss das Streikrecht der Mitarbeitenden gewahrt bleiben. Zum Schutz der Patientensicherheit wurde eine Notdienstvereinbarung ausgehandelt. Zudem haben wir einen UKM-Krisenstab eingerichtet, der die Lage tagesaktuell bewertet und die Versorgung in den einzelnen Bereichen steuert.

Die Terminorganisation läuft ausschließlich über die jeweiligen Kliniken, Zentren oder Institute. Bitte wenden Sie sich an die Kontaktadressen unserer Einrichtungen. Eine Übersicht  finden Sie hier.

Hintergrund der Streikmaßnahmen ist die Forderung der Tarifbeschäftigten an den Arbeitgeberverband des Landes NRW (AdL NRW), Verhandlungen für einen "Tarifvertrag Entlastung" für die Universitätsklinika aufzunehmen. Die aktuellen Streikmaßnahmen betreffen nicht nur das UKM. Die anderen Universitätsklinika in NRW befinden sich in einer ähnlichen Situation. Alle sechs Standorte sind momentan als Arbeitgeber keine Verhandlungspartner für einen möglichen Entlastungstarifvertrag. Das UKM ist aufgrund gesetzlicher Vorgaben Mitglied im Arbeitgeberverband des Landes NRW (ADL-NRW). Der ADL ist Ansprechpartner für Verdi und bestimmt, ob und in welcher Form Verhandlungen aufgenommen werden.

 Aktuelle Pressemitteilung des Landes NRW zum Tarifkonflikt an den Universitätskliniken in NRW